Full text: Personal- und Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 1942 (SS 1942)

10 
Stiftung Deutsch-Nordische Burse“ 
Das Kameradschaftsheim der Deutsch-Nordischen Burse ist während der Zeit 
des Krieges vom Marinewerftbauamt belegt. 
Leibesübungen 
A. Grundausbildung (Pflichtsport) 
Für die körperliche Erziehung an der Universität ist durch die Hochschulsport 
ordnung (Erlaß vom 30. Oktober 1934) folgende Regelung getroffen worden: 
Jeder der Deutschen Studentenschaft angehörende Studierende ist verpflichtet, 
drei Semester (Studierende der Pharmazie zwei Semester) lang Leibesübungen 
zu treiben. 
Die Ableistung dieser Sportpflicht geschieht in Form der Grundausbildung in 
den ersten drei Studiensemestern. 
1. Sportsemester: Hallenturnen (lstdg.); Geländelauf (lstdg.); Boxen, Männer 
(lstdg.); Gymnastik und Tanz, Frauen (lstdg.). 
2. Sportsemester: Leichtathletik (2stdg.); Kleinkaliberschießen (lstdg.). 
3. Sportsemester: Mannschaftskampfspiele (2stdg.); Rettungsschwimmen (lstdg.). 
Die Freischwimmerprüfung muß innerhalb der allgemeinen 
Körperausbildung im 1. Semester nachgewiesen werden. 
Am Ende jedes Sportsemesters finden pflichtmäßige Leistungs 
prüfungen statt. 
Der Nachweis regelmäßiger und erfolgreicher Teilnahme an der Grund 
ausbildung ist Voraussetzung für die Zulassung zum weiteren Studium vom 
4. Semester ab und für die Zulassung zum Studium der Leibesübungen und 
körperlichen Erziehung. 
Die Teilnahme an der Grundausbildung wird bescheinigt auf der Grund 
karte, die beim Wechsel der Hochschule bzw. beim Belegen von Vorlesungen 
im 4. Studiensemester als Ausweis vorzulegen ist. Auf der Grundkarte wird die 
•Teilnahme an den praktischen Übungen durch Eintragung von Punktzahlen 
vermerkt. 
B. Die Lehrerausbildung auf dem Gebiete 
der körperlichen Erziehung 
Die Lehrerausbildung auf dem Gebiete der körperlichen Erziehung erfolgt am 
Hochschulinstitut für Leibesübungen Kiel; Beginn der nächsten Ausbildung 
Herbst 1942. 
Die Ausbildung steht offen: 
1. Studierenden, die die wissenschaftliche Prüfung für das höhere Lehramt 
ablegen wollen, 
2. Studienreferendaren(innen) und Studienassessoren(innen), die die Lehr 
befähigung in dem Fach „Leibesübungen und körperliche Erziehung“ nach 
träglich erwerben wollen (Erweiterungsprüfung), 
3. mit besonderer Genehmigung des Ministers: 
a) Studierenden anderer Fakultäten, für die die Teilnahme an der Aus 
bildung eine wesentliche Ergänzung für die Berufsausbildung ist, 
b) Bewerbern (innen), die bereits andere Lehrbefähigungen (nicht des 
höheren Lehramts) besitzen, 
c) Bewerberinnen, die technische Lehrerin werden und zunächst die Lehr 
befähigung für Turnen erwerben wollen, 
d) besonders befähigten Turnerinnen und Sportlerinnen, die sich als Lehre 
rinnen im freien Beruf betätigen wollen. Diese Bewerberinnen benötigen 
keine höhere Schulbildung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.