Full text: Personal- und Vorlesungs-Verzeichnis Sommer-Semester 1937 (SS 1937)

8 
fällen zu ergänzen. Die Ergänzung ist an den Nachweis der persönlichen Bedürftig 
keit und die Förderungswürdigkeit des Erkrankten gebunden. Sie hat als Einzel 
hilfe zu gelten. 
Anträge auf Verschickung in eine Tuberkuloseheilstätfe sind ausnahmslos an das 
örtliche Studentenwerk zu richten. 
IV. Unfallversicherung: 
Die studentische Unfallversicherung ist eine Zwangsversicherung. Es müssen ihr 
daher alle immatrikulierten Studierenden angehören. 
Unfallmeldungen sind auf vorgeschriebenen Formblättern umgehend an das ört 
liche Studentenwerk zu richten, das sie mit der Bestätigung über die erfolgte 
Prämienzahlung an die Versicherungsgesellschaft weiterleitet. 
V. Gesundheitspolitische Arbeit: 
Entsprechend den Aufgaben der Hochschulen des nationalsozialistischen Staates, 
nicht nur Arbeitsstätten engumgrenzter Fachwissenschaften zu sein, sondern 
Stätten geistiger, charakterlicher und politischer Bildung zur Heranreifung eines 
erbgesunden, geistig und körperlich zur Führung geeigneten akademischen Nach 
wuchses, zeigt es sich als unerläßlich, die Auslese für das Hochschulstudium auch 
nach gesundheitspolifischen Gesichtspunkten zu treffen. 
Dieser gesundheitlichen Auslese dienen die im 1. und 5. Semester in Zusammen 
hang mit dem Amt für Volksgesundheit der NSDAP, durchgeführten Pflicht 
untersuchungen. 
C. Wirtschaftseinrichtungen 
Die Benutzung der Wirtschaftseinrichtungen des Studentenwerks ist jedem Studierenden 
gestattet. Das Studentenwerk unterhält nachstehende Einrichtungen: 
1. Mensa. Sie befindet sich in den Räumen der Seeburg, Düsternbrook 2. 
Es wird Mittag- und Abendessen verabfolgt. Tischzeit tägl. von 12—15 Uhr, 
Abendessen von 1872—21 Uhr. Preis des Mittagessens: Stammessen60 Pfg., 
Einzelessen 65 Pfg. Preis des Abendessens 50 Pfg. 
2. Erfrischungsraum. Er befindet sich ebenfalls in den Räumen der Seeburg. 
Der Studierende kann zu jeder Tageszeit die verschiedensten Getränke, 
Backwaren, Zigaretten usw. erhalten. 
3. Vergünstigungen. Durch das Theateramt werden den Studierenden ver 
billigte Plätze im Stadftheater und Schauspielhaus vermittelt. Die Er 
mäßigung beträgt 40—60 Prozent. 
4. Wohnungsamt. Das Studentenwerk vermittelt den Studierenden zu Beginn 
eines jed. Semesters billige und gute Wohnungen. Näheres siehe Anschlag. 
5. Arbeitsvermittlung. Das Arbeitsamt gibt den Studierenden die Möglichkeit 
neben ihrem Studium einer Beschäftigung nachzugehen und vermittelt die 
entsprechenden Stellen. 
6. Kurzfristige Darlehnskasse. Studierende, die in augenblicklicher Not sind, 
können durch die kurzfristige Darlehnskasse auf vier Wochen Geldbeträge 
gegen Bürgschaft zu niedrigem Zinssatz erhalten. Rückzahlung hat grund 
sätzlich innerhalb vier Wochen zu erfolgen. Die Aufnahme eines kurz 
fristigen Darlehns ist jederzeit möglich.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.