Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1881/82 (Band XXVIII.)

'“I,«,l,1 
21 
11. Die chirurgische Poliklinik. 
Auch in diesem Jahre hat die chirurgische Poliklinik einen Zuwachs zu verzeichnen, sowol 
was die Anzahl der Kranken als die der ausgeführten Operationen anbetrifft. Erstere betrug 11 So, 
letztere 218. Dass in Anbetracht dieser Ausdehnung die für das Institut bewilligten Mittel im 
Betrage von 500 M. jährlich durchaus nicht ausreichen, um dasselbe so nutzbringend wie möglich 
für die Studirenden zu machen, liegt auf der Hand. Eine Erhöhung des Etats ist deshalb dringend 
notwendig. Auch hat sich die Notwendigkeit der Anstellung eines besoldeten Assistenzarztes 
entschieden geltend gemacht, da ein unbesoldeter Assistent, den man unter den noch studirenden 
oder vor resp. in dem Examen stehenden Medizinern suchen muss, sich dem Institut nicht so 
widmen kann, wie es für das Gedeihen desselben notwendig ist. 
Es ist in diesem Jahre nur ein Todesfall vorgekommen. Es starb ein ijähriges Mädchen 
an allgemeiner Atrophie. 
Als (unbesoldeter) Assistent fungirte der frühere cand. med., jetziger praktische Arzt, 
Herr Otto Volbehr. Petersen. 
12. Augenklini k. 
13. Die gynäkologische Klinik. 
I Die stationäre Klinik in der Hebammenlehr- und Gebäranstalt. 
Von der Gesammtzahl von 162 Schwangeren wurden im Laufe des Jahres entbunden. . . . 
unentbunden entlassen . 
in der Anstalt blieben. . 
Von den 150 Geburten waren rechtzeitige 
frühzeitige 
unzeitige . 
einfache 
mehrfache (Zwillingsgeburten) 
Von den früh- und rechtzeitig geborenen 149 Kindern waren Knaben 
Mädchen 
Von den 1 50 Geburten verliefen natürlich 
Manual- oder Instrumental-Kunsthülfe wurde angewendet bei 
Uebersicht des Geburtsmechanismus bei den Geburten der 149 Kinder 
Schädellagen 
I einfache Schädellagen 
daruntei . ^ mit yorfall der Nabelschnur 
Beckenendlagen 
14T 
139
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.