aussen führen zwei gut markirte Gefässchen, welche mit ihren Endverzweigungen
die Macula lutea von oben und unten umgreifen. An der Stelle der Letzteren hebt
sich vom übrigen normalen Augenhintergrunde ein intensiv kirschrother, mit einzelnen
schwarzen Pigmentkörnchen übersäter runder Fleck ab, etwa 1 /& Papillendurchmesser
haltend, scharf umschrieben von einem schmalen, graulich gefärbten Gürtel, der gegen
die Peripherie mit einer deutlichen, wenn auch weniger scharfen Linie endet. Der
innere Rand des Gürtels neigt sich bei paralactischer Verschiebung ein wenig über
den rothen Fleck hinüber und erweist sich so als etwas über das Niveau desselben
erhaben. Das ganze interessante Bild macht den Eindruck, als habe man eine kreis
förmig umschriebene Ablösung der Retina vor sich und in der Mitte der abgelösten
Partie einen scheibenförmigen Defekt, welcher die Choroidea frei zu 1 age treten lässt.
Es lag nahe, an eine isolirte Ruptur der Retina gerade in der Macula zu
denken. Die kreisrunde Form konnte ja nicht frappiren, wenn man sich erinnerte,
dass die Retina eine elastische Membran darstellt, und als solche das Bestreben
zeigt, einen erhaltenen Riss in die Kreisform überzuführen.
Allein wo war das Trauma, dass man glaubte zur Effektuirung eines solchen
anatomischen Verhaltens voraussetzen zu müssen? Die Frau wusste spontan keines
anzuo-eben. Erst auf wiederholtes Befragen gestand sie zu, dass es in ihrer Be-
schäftigung als Bauersfrau allerdings zuweilen einen Schlag mit dem Kuhschwanze
absetze und dass ein solcher wohl auch ihr Auge getroffen haben könne.
Diese Aetiologie schien nicht unwahrscheinlich und es war nicht zu schwierig,
aus ihr die mechanische Entstehung der Ruptur abzuleiten.
Die Haarbüschel des Kuhschwanzes sind mit kleinen Kothklümpchen besetzt,
welche zum Theil eine grosse Härte besitzen. Wird ein solches Haarbüschel mit
Wucht gegen das Auge geschleudert, so wirken die kleinen Kothballen, wie die
Knoten in einer Peitschenschnur. Ein solches Kothklümpchen flog mit grosser Vehe
menz auf die Mitte der Cornea, stülpte sie im Moment nach innen und brachte nun
auf dem Wege des Contrecoup den Riss zu Stande.
Nahm man eine gewisse Disposition des centralen Iheils der Retina hinzu,
so schien diese Erklärung dem Herrn Prof. Volkers um so weniger etwas Ge-
zwuno-enes zu enthalten, als er öfters in Folge gerade desselben Traumas Quetschung
der Linse und Cataracta traumatica beobachtete, ohne dass das übrige Auge z. B.
die Cornea irgend ein Zeichen von Verletzung bot.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.