PHILOLOGIE UND
ORIENTALISCHE
Arabisch: Prof. Dr. HOFFMANN, vierstündig,
privatim und gratis.
G e e z : derselbe, zweistündig, öffentlich.
Isaias, Cap. i—39,: derselbe, fünfstündig,
8 bis 9 Uhr, privatim.
Grammatik der Sanskritsprache:
Prof. Dr. PISCHEr,, dreistündig, privatim.
E
E
ALT CL ASSISCHE
Archa eologie: Prof. Dr. FoRCHHAMMER, E
Donnerstag und Freitag, von 12—1 Uhr.
Disputationen: derselbe, Mittwoch von
II—I Uhr (im philolog. Institut).
O v i d , Auswahl: derselbe, (im philolog. Institut), D
Dienstag 12 — 1, Freitag 11—12.
Geschichte der elegischen und di
daktischen Poesie der Römer
mit ausgewählten Beispielen: Prof. Dr. Lübbert, U
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, 10 bis
ii Uhr.
Euripides Iphigenia in Tauris: U
derselbe, im philologischen Seminar, Montag
und Donnerstag, 11 —12 Uhr.
GESCHICHTE.
PHILOLOGIE.
rklärung vedischerTexte: Prof. Dr
PlSCHEL, zweistündig, publice,
rklärung des Mahaparinibbäna-
suttam; derselbe, zweistündig, privatissime
et gratis.
PHILOLOGIE.
xegetische und kritische Uebun-
g e n in Aristophanes’ Vögeln und Fröschen :
Prof. Dr. LÜBBERT, Dienstag 11 —12 Uhr und
Sonnabend 9—10 Uhr.
es Aristoteles Politik: Prot. Dr. Thau-
LOW, in seiner Aristotelischen Gesellschaft,
Dienstag und Freitag 3 bis 4 Uhr, pri
vatissime.
eber die griechischen Dialecte;
Prof. Dr. BLASS, Dienstag, Donnerstag, Freitag
10—ii Uhr, privatim.
eber die Aussprache des Griechi
schen und Lateinischen: derselbe,
Mittwoch, 10—ii Uhr, publice.
NEUERE PHILOLOGIE.
Uebungen des deutschen Seminars:
Prof. Dr. PFEIFFER, zweimal wöchentlich, öffentl.
Erklärung des Nibelungenliedes;
derselbe, dreimal wöchentlich, privatim.
Erklärung ausgewählter Stellen alt
nordischer Texte: Prof. Dr. Th. Mö
bius, Montag und Donnerstag, 4—5 Uhr,
privatim.
Ueber die dänische Sprache und
Litteratur: Prof. Dr. MÖBIUS, Dienstag
und Freitag 4—5 Uhr, privatim.
Gotische Uebungen im deutschen
Seminar: derselbe, Mittwoch, 4—5 Uhr,
öffentlich.
Ueber Goethe und seine Zeit: Dr.
Klaus Groth, öffentlich.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.