Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1877 (Band XXIV.)

THEOLOGIE. 
Einleitung in das alte Testament: 11of. 
Dr.Klostermann, fünf- bis sechs-stündig, i o— 11 
Uhr, privatim. 
Erster T heil des Buches Jesaja: derselbe, 
drei- bis vier-stündig 9— 10 Ehr, privatim. 
Ueb ungen der alt test am entliehen Ab- 
thci 1 ung des theologischen Seminars, 
derselbe, öffentlich. 
Einleitung in das Neue Testament. 1 lof. 
Dr. Zahn, fünfstündig, 3-4 Uhr, privatim. 
Evangelium des Johannes: derselbe, fünf 
stündig, 4—5 Uhr, privatim. 
Die kleineren Paulinischen Triefe (mit 
Ausnahme der Pastoralbriefe): Die. Dr. LüDE- 
MANN, vierstündig, privatim. 
Uebu ngen der ne utes tamentl ichen Ab 
theilung des theologische n Seminars: 
Prof. Dr. Zahn, zweistündig, öffentlich. 
Alte Kirchengeschichte bis auf Carl 
d. Gr.: Prof. Dr. MÖLLER, fünfstündig, 5—6 
Uhr, privatim. 
Kirchengeschichte der neuern Zeit seit 
d. Augsburger Religions frieden: ders., 
Montag. Donnnerstag u. Freitag, Abends 6 7 
Uhr, privatim. 
Dogmengeschichte d. Mittelalters: Prof. 
Dr. Nit/.SCH, Dienstags und Freitags, 5 6 U., 
öffentlich. 
Ucbungcn der kirchenhistorischen Ab 
theilung des theologischen Seminars: 
Prof. Dr. MÖLLER, zweistündig, öffentlich. 
Symbolik: Prof. Dr. NlTZSCH, Montags, Diens 
tags, Donnerstags und Freitags, 12—I Uhr, 
privatim. 
Auslegung der Apostolischen Symbo- 
1 ums für Zuhörer aller Facultäten: 
Prof. Dr. Klostermann, Mittwoch, 6—7 Uhr, 
öffentlich. 
Uebungen der systematischen Abthei 
lung des theologischen Seminars: Prof. 
Dr. NlTZSCH, öffentlich. 
Theorie der Predigt, der pfaramtl. Seel 
sorge und des Kirchenregiments: Prof. 
Dr. LÜDEMANN, vierstündig, Montag, Dienstag, 
Donnerstag, Freitag, 11—12 Uhr, privatim. 
Homiletisches Seminar: derselbe, zweistün 
dig, Mittwoch, ix—i Uhr, öffentlich. 
Kate chetischcs Seminar: derselbe, zwei 
stündig, Sonnabend, 11 — 1 Uhr, privatim. 
Die Uebungen im liturgischen Gesänge nebst An 
leitung zur Kenntniss und Behandlung der Or 
gel werden von dem dazu angenommenen Ge 
sanglehrer und Organisten fortgesetzt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.