') 5 Uhr Abend:
quälender. Ihr Schlaf, der schon an sich sehr unruhig war, wurde nicht selten durch
heftige Hustenanfälle unterbrochen. Seit etwa 8 Tagen hütet sie das Bett, da sie
wegen der immer mehr zunehmenden Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeiner
Mattigkeit und Schwäche sich nicht länger aufrecht erhalten konnte.
Die Percussion der Milz ergiebt eine ansehnliche Vergrösserung derselben; die
Jleöcoecalgegend ist mässig druckempfindlich; die Haut der unbedeckten Körpcr-
theile fühlt sich brennend heiss an. Roseolaflecke sind nicht vorhanden, und
fehlten dieselben auch im ganzen ferneren Verlauf der Krankheit. Die Percussion
der Lungen ergiebt eine ziemlich beträchtliche Ausdehnung des lauten Lungenschalls
über die normalen Grenzen. Die Auscultation lässt so enorm laute und verbreitete
Rhonchi sonori et sibilantes vernehmen, dass von vesiculärem Athmungsgeräusch nichts
gehört werden kann. Erst nach einigen Tagen, als der Bronchialkatarrh anfieng,
weniger heftig zu werden, konnte man dasselbe deutlich hören. Die oberen Mohren
heimschen Gruben sind beiderseits stark eingefallen. Der Stuhlgaug ist geregelt,
nur später während 2 Tagen mässiger Durchfall. Zunge stark belegt, an der Spitze
geröthet. Temperatur bei der Aufnahme 5 Uhr Nm. 41,2.
Diagnose: Typhus abdominalis.
Gegen das hohe Fieber wurde von vornherein Natr. salicyl. verordnet;
daneben eine Mixtura solvens, die recht bald einen günstigen Erfolg hatte, und Acid,
hydrochloratum.
Ueber den ferneren Verlauf des P'iebers ergiebt die beigefügte Temperatur
tabelle Aufschluss.
Am 5. November erfolgte plötzlieh der Tod durch eine copiöse Darmblutung;
als ich hinzukam war P. bereits gestorben.
Leichenbefund: Typhusprocesse des Dünndarms und Dickdarms. Starke
Darmblutungen. — Haemorrhagien des Peritoneums und der Harnblase. — Milz
schwellung. — Pyaemische Herde ') in der rechten Niere. — Starkes Lungen
emphysem und Oedem. — Cysticercus des Herzfleisches und des Brustmuskels. —
Kleine Ovariencysten. — Hyperaemie des Schädelinhalts.
Mon. Tag 12. 2. 4. 6. 8. 10. 12. 2. 4. 6. 8. 10.
Oct. 24
41,2*) Ns. 6.0
Ns. 6,0
Ns. 4,0
*) Dieselben
waren älteren Datums und stammten wahrscheinlich aus dem Puerperalfieber, das P, im Sommer
überstanden

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.