April
*3
14
15
16
24stdg. Flüssigk. 24stdg. Harn. Spec. Gew. %
1850 1260 1012 68
1680 960 1014 57
1675 1090 1015 65
17
18
1680 1250 101i 74
1835 - 890 1020 49
1790 1040 1016 59
1740 1280 1010 74
ausgeschieden.
20
1020 49
21
22
Fall V., Wilhelm B., 37 Jahre, Arbeiter aus Ramslau. P. will stets etwas
»brustschwach« gewesen sein, hatte vor einem Jahr wiederholte Anfälle von Hämoptoe,
begleitet von Schmerzen auf der Brust, Husten und Auswurf schleimig-eitriger Massen;
er hatte in Folge dessen ein halbes Jahr lang' das Bett hüten müssen. Nach dem
Aufstehen trat allmälig Schwellung an den Knöcheln, dann an den Oberschenkeln, am
Scrotum, am Bauch, zuletzt am Gesicht ein.
Bei der Aufnahme wurde bedeutendes Oedem der genannten Theile und ein
drei Finger breit bis über die Symphyse hinaufreichender Ascites gefunden. Am
Herzen keine Anomalie, auf den Lungen nur stellenweise lautere Rhonchi. Die Menge
des Harns belief sich auf 450 Ccm. von 1023 spec. Gewicht und ergab einen be
deutenden Eiweissgehalt. Im Sediment reichliche Gerinnsel, viele weisse, wenige
rothe Blutkörperchen.
Schon nach drei Tagen, in welchen heisse Bäder gegeben wurden, welche
Letzteren enorme Schweissproduktion zur Folge hatten, stieg die Harnmenge beträcht
lich, gleichzeitig schwand das Anasarca. Da bereits oben die hierher gehörige Tabelle
verwendet wurde, so will ich hier nur bemerken, dass nach jener Steigerung noch
mehrfache Rückfälle in der Wasserretention eintraten und dass es nur gelang, eine
durchschnittliche Ausscheidungsgrösse von 56,6 % bis zur erzwungenen Entlassung
zu erzielen.
Die Folge war, dass P. nach circa vier Monaten mit überaus hochgradigem
allgemeinen Hydrops zurückkehrte. Die Harnmenge war wieder auf 5 00 600 Ccm.
von 1023—1025 gesunken; auch enthielt der Urin wieder sehr reichliches Eiweiss,
das Sediment Gerinnsel und weisse Blutkörperchen. Schon am folgenden 1 age traten
schmerzhafte tetanische Contraktionen der Wadenmuskulatur, des Muse rectus abdominis,
dann auch der Muskeln an Armen und Händen ein, welche wohl nicht anders , als

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.