11
2
Praeparat Nr. VII.
Jahrgang 1874. Sections-Nr. 41.
Detlev D., 63 J., M ü 11 e r g e s e 11 e.
Hochgradiges Lüngenemphysem. — Hochgradige Bronchiektasien der ganzen Lunge.
Strict urirung einzelner Bronchialaeste durch schwielige Knötchen. — San dink alati on s -
knötchen der Lungen. — Starke Dilation und massige Atheromatose der Pulmonalartene.
— Hypertrophie des Herzens. — Tractionsdivertikel der Speiseröhre. — Schrumpfung
der Bronchialdrüsen, theilweise mit Verkalkung.
Luftröhre normal.
Gerade auf der Höhe der Bifurkation der Luftröhre zeigt sich in der vorderen Wand des Oesoph agus ein kleines
Divertikel. Die Schleimhaut der Speiseröhre ist im Ganzen normal; in dem Divertikel jedoch ist sie narbig, von kleinen
weissen Strängen durchzogen; an einer Stelle geht eine kleine Hautbrücke von ca. 2—3 mm. Länge über das narbige Ge
webe der Divertikelwandung hinweg. Die Muscularis ist herausgezerrt, und es findet sich an der Knickungsstelle der Muscu-
latur eine kleine Gruppe von 3 oder 4 sehr kleinen stark geschrumpften, massig stark pigmentirten und zum Theil verkalkten
Lymphdrtisen in schwieliges Bindegewebe eingelagert.
Praeparat Nr. VIII.
Jahrgang 1872. Sections-Nr. 118.
Christian R., 23 Jahr, Seemann.
Ausgedehnte rechtseitige Peripleuritis mit Perforation nach aussen. — Compression und
chronische interstitielle Pneumonie der rechten Lunge. — Bronch ostenose. — Schwarze
Na rben in der Bronchialschleimhaut. — Tractionsdivertikel der Speiseröhre (2). Schrump
fung der Bronchialdrüsen. — (Alte Syphilis.)
Die Luftröhre erscheint,, soweit sie vorhanden ist, normal.
Der linke Bronchus zeigt etwa I cm. weit von der Theilungsstelle der Trachea entfernt in dem vorderen
unteren Theil seiner Wandung eine reichlich stecknadelkopfgrosse, grauschwarze narbig eingezogene Stelle, nach der hin die
Schleimhaut des Bronchus in sternförmige, strahlige Falten gelegt ist. Der linke Bronchus misst aufgeschnitten 4,4 cm.
Der rechte Bronchus misst aufgeschnitten kurz nach der Theilungsstelle der Luftröhre 2,9cm., an der Stelle,
wo er abgeschnitten ist, 3,5 cm. Ebenfalls gleich nach der Theilungsstelle, an der unteren Wand des Bronchus, liegt eine
schwielige, schwarze, unregelmässig gestaltete, bis 1,3 cm. lange und bis 0,6 cm. breite strahlige Narbe. Beide schwarzen
Narben erweisen sich als unmittelbar zusammenhängend mit einem grossen Paquet sehr stark geschrumpfter Lymphdrüsen,
auf dem, so zu sagen, die Theilungsstelle der Luftröhre reitet. Dasselbe liegt unter und theilweise vor und hinter den beiden
Bronchen, und misst im Maximum von vorn nach hinten 2,3 cm., von oben nach unten 0,9 cm.; von einzelnen Lymphdrüsen
ist fast nichts mehr zu erkennen; das Ganze besteht aus äusserst festem und derbem,, dunkel pigmentirtem, von reichlichen
grauvveissen Strängen und Schwielen durchzogenem Bindegewebe, in welches an mehreren Stellen trockne, bröcklige, schwarz
graue Massen eingelagert sind. Dasselbe, in unmittelbarer Nähe der Bronchi gelegen, ersetzt theilweise mit seiner Oberfläche
die Stelle der fehlenden Bronchialschleimhaut, und hat hier die unversehrten Knorpel der Luftwege ganz in sich eingeschlossen,
Die Speiseröhre hat in der Höhe dieser Schwielemnasse ein kleines Divertikel; die Spitze der an dieser Stelle
nach vorn lang ausgezogenen Muscularis liegt in jene Masse eingebettet. Etwa. 3 cm. weiter nach unten, ebenfalls an der
vorderen Wand liegt ein zweites flaches kleines Divertikel mit schwarz durchscheinendem Grunde; nach Aussen davon liegt
eine stark geschrumpfte, schwarz pigmentirte Lymphdrtise in schwieliger Eingebung.
Praeparat Pr. IX.
Jahrgang 1873. Sections-Nr. 169.
Margaretha F., 68 Jahr, Ehefrau.
Chronische Lungenschwindsucht mit Cavernen. — Tractionsdivertikel der Speiseröhre (2). —
Fistulöse Communication einer abscedirten Lymphdrüse mit dem oberen Tractionsdivertikel
und dem rechten Bronchus. — Schwarze Narben der Bronchien. — Schrumpfung der Bronchial-
d r üsen.
Die Speiseröhre hat in ihrer vorderen Wand in der Höhe der Trachealtheilung ein kleines trichterförmiges

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.