gegengesetzten Körperhälfte, die Fibula dem Radius der entgegengesetzten Körper
hälfte, die Patella dem Olecranon der entgegengesetzten Körperhälfte.
3. Die Theorie von Bourgerv und Cruveilhier.
Die Patella ist ein Theil der Tibia. Die Tibia entspricht in ihrem proximalen
Theile der Ulna, in ihrem distalen dem Radius, die Fibula in ihrem proximalen Theile
dem Radius, in ihrem distalen der Ulna, die Patella dem Olecranon.
4. Die Theorie von Auzias-Turenne.
Die Patella ist ein Theil der Tibia. Die Tibia entspricht in ihrem proximalen
Theile der Ulna der entgegengesetzten Körperhälfte, in ihrem distalen dem Radius der
entgegengesetzten Körperhälfte, die Fibula in ihrem proximalen Theile dem Radius der
entgegengesetzten Körperhälfte, in ihrem distalen der Ulna der entgegengesetzten
Körperhälfte, die Patella dem Olecranon der entgegengesetzten Körperhälfte.
5. Die Theorie von Martins.
Die Patella ist ein Theil der Tibia. Die Epiphysis proximalis tibiae ist ver
schmolzen aus den ursprünglichen proximalen Epiphysen der Fibula und der Tibia, so
dass also was wir die proximale Epiphyse der Tibia nennen, ein zusammengesetztes
Gebilde ist. Dem äusseren Theile desselben, welcher von der Fibula herstammt,
gehört die Patella ursprünglich an. Der übrige Theil der Tibia entspricht dem Radius,
die Fibula der Ulna, die Patella dem Olecranon.
6. Die Theorie von de Blainville und Gerdy.
Die Patella ist ein Theil der Fibula. Die Tibia entspricht dem Radius, die Pa
tella dem Olecranon.
7. Die BERTiN’sche Theorie.
Die Patella ist ein Sesambein. Sie vertritt das Olecranon.
8. Die Chen AL’sehe Theorie.
Die Patella ist ein Sesambein. Sie entspricht morphologisch einem selten
auftretenden Sesambeine in der Cubitalsehne des M. extensor antibrachii triceps.
9. Die OwEN’sche Theorie.
Die Patella ist ein Sesambein. Sie entspricht morphologisch einem selten
auftretenden Sesambeine in der radialen Sehne des M. flexor antibrachii biceps.
Es sind dies die neun Theorien, welche über den morphologischen Werth der

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.