H
sicht, dass Neuralgien durch den Druck der, in Folge congestioneller Ursachen gelullten be as e
auf die in ihren knöchernen Kanälen liegenden Nerven entstehe, schon eine altbekannte un >e
währt gefundene ist, so können wir uns der Meinung nicht verschliessen, das? durch eine aut tie
schmerzenden Punkte ausgeführte Kompression die dem Nerven Blut zuführenden Gelasse in i nei
Cirkulation behindert werden. Ein für diese Ansicht passender Fall wird von jar c eiza ,
ein Schmied sich selbst einen mit Pelotten versehenen Apparat gearbeitet hatte, dure ten eise >o
die schmerzenden Stellen des Gesichts comprimirte und dadurch einen solchen Nachlass der Anialle
bewirkte, dass er den ganzen Tag am Amboss auszuhalten veimochte. _
Bisweilen aber tritt der Anfall auch mit Vorboten, einer sogenannten Aura, ein Es wir a
dann das Gefühl des Ameisenkriechens, ein Prickeln, Zuckungen der Gesichtsmuskeln, Geluhl von
fliegender Hitze an den verschiedensten Stellen bemerkbar. —
Ist der Schmerzparoxysmus auf seiner Höhe angelangt, so beobachtet man ausser den
Schmerzen im Bereich des Trigeminus durch Reflexerregungen der motorischen Gesichtsnerven,
besonders des Facialis und Oculomotorius, bewirkte Contrakturen dei Gesichtsmus en °
die sogenannten Mitempfindungen in den verschiedensten, in ihren Centien entfernt ie & e ° e 1 ' "
Auch die vasomotorischen Nerven nehmen an den Anfällen durch GefässeiWeiterung ici, so
die Arterien der befallenen Theile stärker und schneller pulsiren, die Venen zu Strängen anschwel en
und das Gesicht glänzend geröthet, wie mit Fett bestrichen aus sieht und ein Gefühl erhohtei w arm
Spannung und Schwellung im Gesicht zu den übrigen Symptomen hinzutritt. Bei dauern em . n-
halten dieser Hyperämien kommt es zu Gefässerwoiterungen, zu Hypertrophie der Hau , 0h ^
cutanen Binde- und Fettgewebes , zu vermehrter Sekretion der Hauttalgdrüsen - urc * ' ve ? ®
eben der fettige Anstrich des Gesichts bewirkt wird — zu Acnepusteln und zu pio usen c w '
absonderungen. — , n ■ , ,
Von nicht geringerem Interesse als die Bestimmung der Form der neuralgise en esi
schmerzen ist für die ganze Therapie, namentlich bei operativem Heilversuch, eine genaue Diagnose
des Sitzes der Krankheit, wobei es sich in den Extremen um einen peripherischen oder einen cen
tralen Ursprung handelt. In manchen Fällen, in denen die später zu betrachtenden Ursachen en -
weder schon durch genaue Aspektion des Gesichts oder durch eine Unten suchung er
eruirt werden können, wird es leicht sein, sich für peripherische Reizungsmomente r
entscheiden. Eben so werden wir einen solchen Sitz der Prosopalgie annehmen, wenn
Patienten selbst irgend welche, auf die Nervenperipherie reizend einwirkenden Ui Sachen, \v ' ' D
Zugluft, Erkältungen, Verwundungen als Grund für eine plötzliche Entstehung der Kran’ie S
geben werden. Ein wesentlicher und vor allem zu berücksichtigender Punkt ist ferner
und Ausdehnung des Verbreitungsbezirkes der neuralgischen Schmerzen. Die Lrfahrun 0
gelehrt, dass wir fast sicher einen peripher gelegenen Sitz und Ursprung dos Leidens anne men
können, wenn der Schmerz sich auf geringe Strecken, auf eine geringe Zahl von erven a neu e
schränkt. Je weitere Dimensionen der Schmerzbereich einnimmt, um so mehr Nerven müssen
afficirt sein, um so wahrscheinlicher ist ein centraler Sitz der Krankheit. Da sich weiterhin eine
peripherische Erkrankung der Nerven allmählich centripetal fortentwickeln und eine im Vei au e er
Nervenbahn selbst sitzende Erkrankung nach dem Gesetz der excentrischen Erscheinung sici zuerst
nur in der Peripherie eines Nervenzweiges, ganz allmählich in derjenigen mehrerer derselben
zubreiten vermag, so werden wir den Sitz der Erkrankung ziemlich genau diagnosticiren können,
wenn wir an die gemeinschaftliche Ursprungsstätte der erkrankten Nerven zuiückgehend, von cieser
ab aus der Zahl der vom Nervenstamm ausgehenden, afficirtcn Nerven einen Schluss auf die Hohe

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.