n
mannichfach Conjunctivitis, Trübungen der Cornea und der brechenden Medien des Auges, besonders
Cataracte, sodann Strabismus und lähmungs- und krampfartige Zustände der Augenlider beobachtet -
Hat der Schmerz im zweiten Ast sich eingenistet, so ruft er die furchtbarsten Schmerz
symptome vorzüglich in der ganzen oberen Zahnreihe, in der Oberlippe, der ganzen Gegend des
Jochbein’s, im Nasenflügel, bisweilen im Gaumen, der Nasenhöhle und im unteren Augenlide wach.
Hier sehen wir dann häufig eine starke Secretion aus Mund- und Nasenhöhle erfolgen; es treten
abnorme Geschmacks- und Geruchsempfindungen ein; die Zunge und mit ihr die ganze Gesichts
hälfte können stark zu schwellen beginnen.
Bei neuralgischer Affektion des dritten Astes endlich erstreckt sich der Schmerz besonders
heftig auf die untere Zahnreihe, die Unterlippe, das Kinn und die Zungenspitze. Oftmals gesellt
sich zu den Schmerzen, während oder kurz nach dem Anfall, eine copiöse Speichelabsonderung. —
Was die Art und Weise der Schmerzempfindungen bei Prosopalgie anbelangt, so leiden
die Kranken entweder an anfallsweise auftretenden Schmerzparoxysmen oder an einem beständigen
dumpfen Schmerze, nach welchen beiden Formen wir eine intermittirende, typische, oder eine
chronische, atypische Prosopalgie unterscheiden können. .Es ist diese Trennung der Prosopalgien
von grosser Wichtigkeit für die Prognose und für die Therapie der Krankheit. Die typische Form
stellt sich wie eine Intermittens zu bestimmten Stunden ein und zwar am häufigsten in der Bahn
des N. supraorbitalis. Sie lässt fast immer eine günstige Prognose zu, da sie, wie wir später sehen
werden, bestimmten Medikamenten weicht. Die chronische Form ist es, welche oft das ganze Leben
hindurch hartnäckig jeder Therapie widersteht. Es wird jedoch hervorgehoben, dass diese lebens
länglich bestehenden Fälle von Prosopalgie nicht zu den durch die excessivsten Schmerzen ausge
zeichneten gehören. —
Bei der typischen Art durchschiesst der Schmerz blitzartig die afficirten Nervenbahnen
und zwar gewöhnlich in centrifugaler, sehr selten in centripetaler Richtung, bleibt für kurze Zeit
an einen Punkt besonders fixirt oder auch nicht, und macht dann eine kurze Pause, um bald mit
erneuter Heftigkeit aufzutreten und dasselbe grause Spiel zu beginnen. (Die eben erwähnten Puncta
fixa — nach Yalleix Points douloureux genannt — entsprechen sehr häufig den Austrittsstellen der
Nerven aus ihren Knochenkanälen und Löchern.) Es kann nun der Schmerz nach einigen Stunden
durch eine Ruhepause vertreten werden, die je nach dem Einzelfall sich auf Stunden, Tage, Wochen,
seihst Monate ausdehnen kann; häufiger jedoch, bei schon längerer Dauer des Leidens, lässt der
Schmerz dem Patienten Tag und Nacht keine Ruhe, Anfall auf Anfall folgt mit sich steigernder
Heftigkeit, so dass bei einem unsrer Kranken 25 - 30 Anfälle innerhalb eines Tages beobachtet
wurden. Auf diese Weise kann die ursprünglich intermittirende Form allmählich in die chronische
übergehen, obwohl letztere, die bei weitem häufiger vorkommende Art, meist von Anfang an als
perennirende Schmerzäusserung sich zeigt. Die Zahl der erfolgenden Anfälle, die zwischen ihnen
liegenden schmerzfreien Intervalle und der Typus der Modalität können nicht nur bei verschiedenen
sondern auch bei einem und demselben Kranken sehr variiren. Meistens treten die Schmerzen
plötzlich, ohne Vorboten ein, entweder spontan oder durch die geringsten Veranlassungen: Ober
flächliche Berührungen, leisen Luftzug, beim Sprechen, Gähnen, Kauen, bei Gemüthsbewegungen
u. s. w. Starker, auf die schmerzenden Punkte' ausgeübter Druck ruft nur in seltenen Fällen einen
Anfall wacb, er lindert vielmehr oft die Schmerzen, wesshalb man denn auch solche Kranke gleich
beim Beginn des Anfalls auf die schmerzehdsten Stellen einen starken Druck ausüben und dadurch
einen Nachlass der wüthenden Schmerzen empfinden sieht. Es ist uns nicht recht klar, worauf die
Verminderung der Schmerzen bei Druckwirkung beruht. Da wir jedoch in der Höhe der Anfälle
eine starke Röthung des Gesichts und eine starke Pulsation der Gefässe bemerken, ferner die An-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.