THEOLOGIE.
Theologische Encyclopädie und Me
thodologie trägt vor Prof. Dr. MÖLLER,
4tnal um 8 Uhr, privatim.
Die Genesis erklärt 5nial, Montag bis Freitag
Nachmittags 4—5 Uhr Prof. Dr. HOFFMANN,
privatim.
Das Buch Jesaja, 2. Theil, erklärt Prof. Dr.
Klostermann ßstündig, Montag, Dienstag und
Freitag um 11 Uhr, privatim.
Das Buch Daniel derselbe, Montag, Dienstag
und Freitag um 12 Uhr, privatim.
Das Buch Esther derselbe, Sonnabends, 11
bis I Uhr, öffentlich.
Die johanneischen Abschiedsreden er
klärt Prof. Dr. WEISS 2stündig, Sonnabends,
II—I Uhr, öffentlich.
Den Hebräerbrief erklärt derselbe 4stündig,
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9—10
Uhr, privatim.
Die Briefe an die Kolosser und an Phi
lemon erklärt Montags und Donnerstags,
5—6 Uhr, Prof. Dr. NlTZSCH, öffentlich.
Den zweiten Theil der Kirche n ge
schieh te (von der Zeit Karls des Grossen an)
trägt vor Prof. Dr. MÖLLER, 5mal früh 7 Uhr,
privatim.
Systematische Darstellung der Schrift
lehre (biblische Dogmatik giebt Prof, Dr.
WEISS Sstündig, täglich, mit Ausnahme des
Sonnabends, 8—9 Uhr, privatim.
Paulinischen Lehrbegriff trägt vor Die.
Dr. LÜDEMANN, Montag, Mittwoch, Donners
tag, 5—6 Uhr, privatim.
Entwicklungsgang des Gnosticism us
trägt vor Lie. Dr. LÜDEMANN, 2mal wöchent
lich, öffentlich.
Ucber die Theologie Calvins liest Prof.
Dr. MÖLLER, Sonnabends um 8 Uhr, publice.
Ethik trägt vor Prof. Dr. NlTZSCH, täglich mit
Ausnahme des Mittwochs, 12 — 1 Uhr, pri
vatim.
Die Principienlehre der pract. Theo
logie trägt vor Prof. Dr. C. LÜDEMANN,
Montags u. Donnerstags, 4—5 Uhr, privatim.
Die Geschichte derPredigt derselbe, Diens
tags und Freitags, 4—5 Uhr, privatim.
Die Geschichte und Theorie des Volks-
schulwese ns derselbe, Mittwochs u. Sonn
abends, 4—5 Uhr, privatim.
Das homiletische Seminar leitet derselbe
Donnerstags, 10—12 Uhr, publice.
Das katechetischeSeminar leitet derselbe
Mittwochs, ii — i Uhr, privatim.
Die Uebungen im liturgischen Gesänge
werden von dem dazu angenommenen Gesang
lehrer fortgesetzt,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.