m
m
imm
aavii
5. Verschiedene Mineralien, zum Thcil Geschenk des Herrn G. SELIGMANN in
Coblenz, brachte der Director der Sammlung von einer Rheinreise.
6. Einige Mineralien überwies Herr Oberbergrath Prof. Dr. M. Welska aus dem
Berliner Museum.
7. Prachtvolle Krystallc von Kryolith, Thomscnolith, Eudialyt, Columbit aus Grönland
schenkte Herr Dr. HASARD in Berlin.
8. Gyps von Sütel, Kalkspath von Elmshorn und Strubit aus Hamburg im Tausch
von Herrn Dr. L. MEYN.
9. Gekauft wurden Mineralien von Herrn PECH in Berlin.
b) G esteine.
1. Harzgesteine wurden von dem Director gesammelt.
2. Granit, geschliffen, vom Mühlenbccker Porst bei Alt-Damm in Pommern, Geschenk
der Herren KESSEL und Röhl in Berlin.
3. Geschliffener Granit und Kalkstein aus Norwegen, für den Universitätsbau einge
sandte Proben.
4. Auf den geologischen Excursioncn wurden verschiedene krystallimsche Gesteine
gesammelt.
5. Marmor mit Eozoon schenkte Herr Oberbergrath Prof. Dr. GÜMBEL 111 München.
c) Petrefacten.
1. Eine Suite aus dem Unterdebon, gekauft von Herrn Lutter 111 Singhofen.
2. Desgleichen von Oberlahnstein, gesammelt vom Director.
3. Desgleichen aus dem Mittcldcbon der Eifel, angekauft.
4. Alpine Trias im Tausch gegen Taxe-Versteinerungen von der k. k. geologischen
Reichsanstalt in Wien.
5. Saurierknochen von Rüdersdorf bei Berlin, gesammelt vom Director.
6. Auf einer Excursion nach Langenfelde bei Altona glückte es, eine grosse Anzahl
von Versteinerungen aus dem dort anstehenden mioeänen Thon zu erwerben.
7. Ein Horn von Bos primigenius, Geschenk des Herrn Di. L. Mean.
8. Verschiedene Versteinerungen überwies Herr Prof. Dr. Beyricii aus dem Lei liner
Museum.
Von Büchern wurden 19 Nummern gekauft, als Geschenk vom Herrn Handelsminister
gingen die Fortsetzungen der Publicationen der kgl. Landesanstalt ein und von Heim 1 rofcssoi
WUNDER in Chemnitz eine Abhandlung.
Der Ankauf von Instrumenten musste in diesem Jahre unterbleiben.
Von Arbeiten im Museum wurden ausgeführt:
1. Fertigstellung der aufgestellten geognostisch-palaeontologischen Sammlung.
2. Neuaufstellung der lithotechnischen Sammlung.
3. Aufstellung der geologischen Sammlung.
4. Vorarbeiten zur Aufstellung einer rein palaeontologischen Sammlung.
Unter dem Titel «Studier aus dem mineialogischen Museum der Universität Kiel» er-

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.