20
Die Tiacheotomie wurde im Laufe dieses Jahres I2mal ausgeführt, und zwar in allen 12
Fällen wegen Diphtheritis des Kehlkopfes bei Kindern. Von ihnen starben 9, drei konnten geheilt
aus der Anstalt entlassen werden.
An den klinischen Uebungen betheiligten sich:
im Sommersemester 1875 33 Studirende,
im Wintersemester 1875/76 31 Studirende.
Als Assistenzärzte fungirten die Herren Dr. Ehrhardt, Dr. Reuter und Dr. Lükman.
Dr. Bartels.
9. Die medicinische Poliklinik.
Im Jahre 1875 wurden in der medicinischen Poliklinik behandelt 2600 Kranke. Es kann
keinem Zweifel unterliegen, dass für die Studircndcn die Betheiligung an der Poliklinik um so nütz
licher ist, je mehr Kranke sie während der Zeit ihrer Thätigkeit in derselben behandeln können.
Es darf daher die erhebliche Zunahme der Krankenzahl als sehr willkommen begrüsst werden.
Bei den beschränkten Mitteln der Poliklinik ist aber die Behandlung einer so grossen Zahl von
Kranken ohne Ueberscbreitung des Etats nur möglich geworden durch Beobachtung der äussersten
Sparsamkeit bei der Verordnung von Medicamenten, Wein etc. und dadurch dass die besser situ-
irten Kranken angehalten wurden, Medicin und Wein selbst zu bezahlen. Es liegt darin keine
Härte, da eine nicht geringe Zahl von Leuten die Hülfe der Poliklinik nur wegen der Aussicht
auf aufmerksame Behandlung in Anspruch nimmt, ohne durch Mittellosigkeit dazu gezwungen z
Von den behandelten Kranken litten
An Windpocken I3> wovon starben
» Keuchhusten
» Scharlach
» Masern
» Diphtherie , {
> Typhus abdom. j-
» Cholera nostras
» Wechselfieber
zu sein.
42,
12,
170,
115
j.
H.
* acutem Gelenkrheumatismus .. ' j ?(
»: Rose
... . . i 1 ,
* Meningitis tuberculosa acuta. jy t
» Allgemeiner Tuberculose 24,
» Lungenschwindsucht gg
» croupöser Pneumonie
» Pleuritis 10
» Bronchitis , n r
» Katarrhal Pneumonie (z. Th. nach Masern) 21,
» Laryngitis und Tracheitis 1
* Angina, Amygdalitis und Herpes gutturis . . II g ]
* Stomatitis (aphthosa, ulcerosa) jo,
5-
5-
o
19.
iS-
21.
43-
10.
14.
6.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.