7
Tibiakopfes). 13) Peter ManeCKE aus Vogelsang (über die Wasserausscheidung bei nephritis
parenchymatosa). 14) Jacob Rehder aus Kollmar (über Schädelbrüche). 15) WlLH. Aug. Jon.
Ehrhardt aus Itzehoe (über den nachtheiligen Einfluss einer anhaltenden Rückenlage auf die
Mechanik der Athmung). 16) GUSTAV KROSZ aus Nortorf (über die physiologische Wirkung des
Bromkaliums). 17) Adolph Nathan aus Horneburg (über die Bedeutung des natron salicylicum
als Antipyreticum).
In der philosophischen Facultät promovirten rite:
1) Paul Feit aus Berlin (de germanorum nominibus propriis compositis). 2) Paul
Klien aus Verden (Beitrag zur Kenntniss des Gypses).
Vier Candidaten wurden wegen der Mängel der eingereichten Abhandlungen nicht zum
Examen zugelassen; zwei Candidaten bestanden das mündliche Examen nicht.
Die Facultät verlieh zwei Mal die Doctorwürde honoris causa: 1) an Friedrich AUGUST
Cropp in Hamburg; 2) an Johann Heirich Ludwig Flöget in Bramstedt.
2. Von der Universität im Allgemeinen und von den
Universitätsinstituten.
I) Zur Geschichte der Universität.
Rec torat sb er i c ht vom 5. März 1875 bis 6. März 1876.
Das Rectorat verwaltete Professor Dr. juris CARL NEUNER.
Den Rectoratsbericht über das verflossene Amtsjahr erstattete derselbe in nachstehender
Rede, von ihm gehalten bei der Feier des Rectoratswechsels in dem grossen academischen Hörsaal
am 6. März 1876.
Seit einer langen Reihe von Jahren begeht die Universität Kiel den Rectoratswechsel heute
zum ersten Male wieder öffentlich, in feierlicher Weise. Fs ist dies eine Folge der neuen Statuten
über Rector, Senat und Consistorium, in welchen die an fast allen anderen Universitäten bestehende
Oeffentlichkeit der Rectoratsübergabe auch für unsere Universität wieder eingeführt ist, wo dieselbe
zwar ursprünglich statutenmässig ebenfalls bestand, später aber aus verschiedenen Gründen ausser
Uebung gekommen und durch eine Uebertragung des Rectorats in dem bisherigen engeren Con
sistorium ersetzt war.
Gern hätte es die Universität gesehen, wenn sie die heutige, zum ersten Male wieder
öffentliche Uebergabe des Rectorats zur Erhöhung der Feier zugleich in neuen Räumen, in der
Aula des neuen Universitätsgebäudes hätte begehen können. Indessen muss uns die doch jetzt
bestimmte Aussicht trösten, dass wir den nächsten Rectoratswechsel in dem neuen Gebäude feiern
werden, und mit Rücksicht auf diese Aussicht sind uns heute wieder die alten Räume willkommen,
welche schon so manche academische Feierlichkeit mit angesehen haben.
Es hat nun bei dem öffentlichen Acte, welchen wir heute begehen, zunächst der bisherige
Rector Bericht zu erstatten über die wichtigsten Vorgänge des abgelaufenen Amtsjahres. Ich werde
dies nach Art dessen, was die Universitätschronik in ihrem Rectoratsberichte dieserhalb zu bringen
pflegt in einfachster Kürze zu thun haben, denn der heutige Tag gehört dem neuen Rector.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.