6
nur hervorheben: Pastor FRÖLICH in Bohren, der seine botanischen Arbeiten NOLTE mittheilte,
und den botanischen Liebhaber HANS DETLEF PRIEN in Preetz, dem NOLTE in der Chronik der
Universität Kiel vom Jahr 1831 p. 39—61 ein Denkmal gesetzt hat.
Lars Hansen, Lehrer in Ilusby, hat unter NOLTES Mitwirkung eine Sammlung getrock
neter Pflanzen herausgegeben unter dem Titel: Herbarium der Schleswig-Holstein-Lauenburgischen
Flora. Vergl. die Notizen von Dr. MauCH in Falcks neuem staatsbürgerlichen Magazin. B. X.
S. 523. Die erste Lieferung oder Abtheilung soll 1833 erschienen sein unter dem Titel Graser-
Herbarium, 1847 soll von HANSEN eine Sammlung unter dem Titel: Pan der Herzogthümer Schles
wig, Holstein und Lauenburg herausgegeben sein.
In den letztem Jahren war NOLTE kränklich und musste deshalb wiederholt Badereisen,
namentlich nach Driburg und andern Orten machen, er fand allenthalben alte Freunde und erwarb
sich neue.
NOLTE, der während seiner gesunden Jahre ein tüchtiger Fussgänger war, hatte mit seinen
Schülern und allein viele botanische Exkursionen gemacht und unermüdlich für eine Schleswig-
Holsteinsche Flora gesammelt. Leider hat er das Werk nicht bis zum Druck vollendet. Im P ruh
jahr 1873 trat NOLTE wegen zunehmender Altersschwäche in den Ruhestand. Das akademische
Consitorium dankte ihm durch ein Schreiben, welches die Dekane überreichten, für seine lang
jährige amtliche Thätigkcit.
NöLTE hinterliess eine besonders in botanischer Beziehung reichhaltige grosse Bibliothek.
Die Erben gestatteten freundlich, dass für die Kieler Universitätsbibliothek eine Auswahl getroffen
werde. Professor EiCHLER wählte aus, und der Königliche Minister der geistlichen, Unterrichts
und Medizinal - Angelegenheiten bewilligte für diese Auswahl eine ausserordentliche Geldsumme,
insofern der ordentliche Etat der Bibliothek zur Zahlung nicht, ausreiche,
c) Habilitationen, Promotionen.
Von der Ju ris te n - F ae'u ltät wurde unter dem 30. Mai 1S75 dem Ober-Appellations-
Gerichts - Rath Plate in Oldenburg in Anlass seines 50jährigen Dienstjubiläums die Wüide eines
Doctor juris honoris causa verliehen.
In der medizinischen Fa c u ltät promovirten :
1) Karl BEUCH aus Neustadt (die Resection des Fussgelenkes insbesondere bei caries).
2) Friedrich Alexander Hilsmann aus Neheim (über die Paracente.se des perikardiums).
3) Adolph THILO aus Hannover (über die Häufigkeit scrophulöser Erkrankungen bei phtisischer
Familienanlage. 4) SÜEL HlNKICiiS aus Lehe (über zwei Fälle von durch pessarien entstandenen
Mastdarm- und Blasenscheiden-Fisteln). 5) JULIUS CLAUSSEN aus Hindorf (Beitrag zur Lehre von
der necrose und dem Knochenabscess ohne Aufbruch). 6) Gustav MÜLLER aus Bielefeld (die
prosopalgic und ihre Heilung durch die neurectomie). 7) ERNST SUADICANI aus Schleswig (über
Geschwülste in den Bauchdecken und deren Exstirpation). 8) PAUL ALBRECHT aus Hamburg
(Beitrag zur Torsionstheorie des humerus und zur morphologischen Stellung der patella in der
Reihe der Wirbelthiere). 9) HERMANN TlEDEMANN aus Kiel (über die Ursachen und Wirkungen
chronisch entzündlicher Processe im mediastinum). 10) Ketel HANSEN aus Nordstrand (über die
Erfolge der Distraction bei der Behandlung der coxitis). 11) PETER PETERSEN aus Flensburg
über das entzündliche Hautpapillom). 12) DETLEV MÖLLER aus Behnkenmühle (über Brüche des

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.