Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

12 
Wenn ich dagegen von dem Bibrornnaphtalin ausgehend, in der oben be 
schriebenen Weise zu einem Dibrombenzol gelangen sollte, welches sich mit dein 
Couper’schen identisch erwiese, so würde daraus folgen, dass im Bromnaptylamm ie 
Gruppen NIL und Br die Stellung 1, 4 haben. 
Es würde weiter daraus zu schliessen sein, dass die «-Monosubstitutionspro- 
ducte des Naphtalins diejenige Constitution besitzen, welche man bisher den /3-Deri 
vaten zugeschrieben hat und umgekehrt. 
Zum Schlüsse mögen noch einige Abkömmlinge des Naphtalins beschrieben 
werden, die ich zu dem Zweck dargestellt habe, die Constitution des Bromnaphtylamins 
und diejenige der isomeren Monosubstitutionsproducte des Naphtalins aulzuklären. 
Diazobromnaphtalinperbromid. 
Das durch Einwirkung von salpetriger Säure auf salpetersaures Bromnaphtylaniin 
erhaltene Rohproduct wurde mit einer Lösung von Brom in verdünnter Bromwasser 
stoffsäure versetzt, das sich krystallinisch ausscheidende Diazobromnaphtalinperbromid 
auf dem Filter mit Wasser gewaschen und über Schwefelsäure getrocknet. Diese V er 
bindung ist in Wasser, sowie in Aether und in Benzol fast unlöslich. In Alkohol lost 
sie sich, wenn auch nicht in erheblicher Menge. 
Bibrornnaphtalin. 
Zur Darstellung dieses Körpers wurde das über Schwefelsäure getrocknete 
Diazobromnaphtalinperbromid mit absolutem Alkohol in einem Kolben allmälig zum 
Kochen erhitzt. Unter heftigem Aufschäumen geht die Zersetzung vor sich. Nach 
Beendigung der Reaction ist die Flüssigkeit tief braunroth gefärbt, aus der sich aut 
Zusatz von Wasser das Bibrornnaphtalin als Oel abscheidet und nach einiger Zeit zu 
einer dunklen schmierigen Masse erstarrt. Um dasselbe zu reinigen, wurde es mit 
Wasser gewaschen, mit Wasserdämpfen destillirt und darauf aus heissem Alkohol 
mehrmals umkrystallisirt. Man erhält auf diese Weise das Bibrornnaphtalin in glän 
zenden, an beiden Enden zugespitzten Nadeln. 
Die Brombestimmung der über Schwefelsäure getrockneten Verbindung ergab 
folgendes Resultat: 
0,2256 Grm. Substanz (nach Carius’ Methode oxydirt) gaben 0, 2 985 AgBr = 0,127021 Br. 
Berechnet: Gefunden: 
ClO 120 41,96 
He 6 2,i — 
Br2 160 55,94 56,30 
286 100,00
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.