Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

+ - < * P,-brechen ein, welches jedoch nach Application eines Eisbeutels in 
Am Nachmittage trat h aufhörte. Es wurde der Patientin anempfohlen, 
den Nacken und Niederschlucken von - n keiner Weise wirken zu lassen. Der Urin wurde 
möglichst ruhig zu liegen und die au 1 Aug der Kanüle floss wenig Blut ab; und da der 
*” Nachmittage “ '“„‘J Lieht .»trocknete, wu.de derselbe von Zr=* ~ 
derselben angebwichte Schatsdar ^ Ab ,„ds 37,8» und h 
Am Tage war die Kranke fast 
5 nur'"Milch genossen. Abends war die Temperatur 37,8. 
Zeit zu Zeit mit lau 
fühlte Patientin sich 
warmem Wasser befeuchtet. 
relativ wohl. Patientin hat einige Stunden ruhig geschlafen. Die Tempe- 
Am 8ten Februar. (höchstens 50 0. C.) Blut aus der Kanüle geflossen, 
ratur ist heute Morgen 37,b. der g ymp hyse, hat die Kranke das Gefühl des Drucks; 
Links von der Linea alba, eben o ei merz> g- ß g en iesst nur flüssige Nahrung. Im Laufe des 
im übrigen Theil des Abdomen einen ^ ^ welohe(J sich aber nach Genuss von Eispillen legte. 
Nachmittags trat wieder leie es Mal heute entleert. Temperatur Abends 37,6 °. 
Der Urin wurde mit dem Ivathe ei ^ nac hdem Patientin einige Stunden gut geschlafen, 
91 e r F e b r u a r. Heute rz(m ^ der linken Regio hypogastrica; dieselben wurden 
erwachte sie plötzlich untei ie l » e “ \r 0 rohii muriatici. Morgens betrug die Temperatur 37,6 U 
gestillt durch clue Injection grosser ,1s gestern. 
Die Menge des abgeflossenen our vUl.di genossen. Abeu 
frei von Schmerzen. Bis .letzt n ^ ^ „estern auf heute um 12 Uhr wieder mit heftigen 
10. Februar. In der ^ *° stricae e r wa cht, welche einer Injection von 0,02 Morphium 
Schmerzen in den Regiones yp 8 ^ gg 4> Mittags genoss Patientin mit grossem Appetit 
weichen. Die Temperatur war am ^ g Uhr trateu die Schmerzen noch stärker als in der 
eine Tasse Bouillon mit Ei. - ™ ^ e j ue beträchtliche Menge (ca. 180 Gramm) chocoladen- 
letzten Nacht auf und floss zu g eic^^ dauerten d i ese Wehen ähnlichen Schmerzen bis 
farbigen Blutes ab. Trotz Morp mm- „y. zeigte Interesse an Lestüre etc. und schlief 
5 Uhr. Den Best des Tages wa * ^ gg ^ 
Abends ruhig ein. Temperatur - en ^ ^ letzten beiden Nächten traten auch in dieser gegen 
liter Februar. E e “ S °- Dieselbell hatten wieder den Charakter der Wehen und es floss 
1 Uhr sehr starke Schmerzen au ^ Dag abgeflossene Blut hekommt eine gelatinöse Consistenz, 
während derselben das Blut stäi er Patientin ziemlich schmerzensfrei. Die Temperatur 
sobald es erkaltet. Im Verlauf des la a es 
war Morgens 37,8°, Abends , ■ } Uhr w i edor ,starke Schmerzen und zu gleicher Zeit ver- 
12ter Februar. Haoh s ^ ^ ^ am 10 und 12 . d . Mts. Es floss das Blut, schon 
mehrter Blutabfluss, wenn .^^Kanüle, sondern auch neben derselben aus. 
übelriechend, nicht alleine durc deg ’ heute abgeflossenen Blutes, wie auch durch die erhöhte 
Sowohl durch den u i cn^e wurde der Herr Professor Esmarch bestimmt, die schon 
Temperatur, die heute Morgen o J ^ Patientin wurde chloroformirt und in die Steinschnittlage 
bestehende Abflussöffnung zu \ e a ( g Leitungssonde, um darauf den bestehenden Gang 
gebracht. Die noch liegeU . C , ^Erweiterune theil weise mit dem Messer, in der Tiefe mehr mit 
zu erweitern. Vorne gescjai ^ der Operation floss Blut und zäher Schleim (dem Cervicalsehleim 
stumpfen Instrumenten. » Jauc h 0 a us der Üeftnung. Der Kanal wird soviel dilatirt, dass 
ähnlich), vermischt mit stm en ^ ^ Aufan g der Höhle kommen kann; in dieselbe hinein wird 
man mit dem kleinen Finger i gebracht, durch welchen der Inhalt gut abfliesst und 
ein Sförmig gebogener wei^ j VQU Wasser zum Ausspülen der Höhle mittelst des Irrigators 
durch den man auch e( l ue ™ iel Solut-Kalibvpermangan zugesetzt, dass es schwach roth gefärbt ist. 
machen kann. DemWassei w na
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.