Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

14 
unserer Augen zu gemeinsamer Action dem gewaltigen Gesetze der Zweckmässigkeit; verliert 
dasselbe aus irgend einer Ursache an Geltung, oder treten sogar Bedingungen auf, welche nun dem 
entgegengesetzten Verhalten den Character des Zweckmässigen gehen, so lösst dieser Wechsel gar 
leicht die Harmonie, welche bis dahin im Zusammenwirken beider Augen bestanden. Geht die 
Möglichkeit gemeinsamer Wahrnehmung aus irgend einer Ursache verloren, so macht sich auf dem 
ausgeschlossenen Auge leicht eine Neigung in der Richtung der natürlichen Gleichgewichtslage 
geltend — die Impulse auf Binnen- und Aussen muskeln werden schwächer und schwächer, innen 
und aussen gewinnt der Zug der elastischen Kräfte die Oberhand, — dem entsprechend weicht das 
Auge nach aussen ab und bewahrt zugleich dauernd seine optische Einstellung für die Ferne, welche 
der natürlichen Ruhelage des Accommodationsapparates entspricht. 
Soviel im Allgemeinen über die Auffassung, die wir den einzelnen Beobachtungen, welche 
uns nun beschäftigen sollen, entgegentrugen. Die Versuche, welche wir in den verschiedenen Fällen 
anstellten, um an ihnen den Ausfall der Accommodation auf dem für die Nähe nicht benutzten 
Auge nachzuweisen, will ich, soweit sie ein bestimmtes Resultat ergaben, bei den in Frage kom 
menden Beobachtungen mittheilen — die meisten scheiterten, wohl daran, dass unsere Methoden 
an die Intelligenz der betreffenden Patienten und ihre Fertigkeit, praecise Angaben zu machen, zu 
hohe Ansdrüche stellten. 
Unter den gesammten Beobachtungen, zwölf an der Zahl, finden sich fünf mit annähernd 
gleicher Refraction — und zwar sämmtlich Hypermetropen — bei den übrigen finden wir die 
verschiedenen Refractionen in buntem Wechsel auf beiden Augen vereinigt. Es schien mir deshalb 
unthunlich, das Verhalten der Refraction bei dem Versuche, diese Fälle in verschiedene Gruppen 
einzureihen, zum Maassstab zu nehmen; — ein besseres Eintheilungsprincip, so schien mir, ergab 
sich aus der Berücksichtigung des in den einzelnen Fällen verschiedenen Verhaltens der äusseren 
Muskeln. 
So erhielt ich vier Kategorien. Die erste enthält diejenigen Fälle, in denen normale oder 
annähernd normale Einstellung der Sehlinien vorhanden war, die zweite die Fälle, in denen Stra 
bismus convergens, die dritte in denen Insufficienz der Interni und die vierte diejenigen Fälle, in 
welchen Strabismus divergens bestand. 
1. Gruppe. 
Fall I. 
Johannes Fl. Knabe, 13 Jahre alt, aus Kiel, klagt über allmälige Abnahme des Sehver 
mögens für die Ferne auf dem linken Auge. Mit diesem Auge hat er bis vor wenigen Jahren die 
entferntesten Gegenstände deutlich wahrnehmen können, während das rechte, auf welchem er als 
vier Jahre altes Kind eine Entzündung überstanden, ihm von jeher geringere Dienste geleistet hat.' 
Bei der functioneilen Untersuchung findet sich 
rechts links 
H. m. Vso S = 1 2 %o M. Vso S = 1. 
Das linke Auge liest Schriftproben Jäger Nr, 1 schlank, 
das rechte Auge erst mühsam Nr. 5,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.