Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

Dar rach sah Diphtheritis hei zwei Hühnern einer Familie, deren Mitglieder an dieser 
Krankheit litten; man muss natürlich annehmen, dass die Thiere zufällig geimpft waren. 
ITebrmens will ich hier bemerken, dass eine so zarte Uebertragung auf Thiere nicht leicht 
zu Stande kommt. Im Jahre 1872 hatte ich einen an Diphtheritis faucium erkrankten Knaben in 
poliklinischer Behandlung, welcher gewohnt war fast den ganzen Tag über mit zwei Kaninchen zu 
spielen. Bei seiner Krankheit wurden dieselben zu ihm ins Bett gelegt, und ich ermunterte den 
Knaben, das von ihm selbst schon begonnene zeitweise Küssen der Thiere recht eifrig fortzusetzen, 
womöglich ihnen etwas Speichel in den Mund zu bringen. Allein obgleich ich noch ausserdem dem 
Futter der Kaninchen ausgeworfene Membranfetzen beimengte, gelang mir dennoch die Impfung 
auf diesem Wege nicht. Die Schleimhaut der Thiere ist für die Uebertragung viel zu normal und 
derb, als dass dieselbe ohne vorangehende, gröbere mechanische Verletzungen zu Stande kommen sollte. 
Pferde hat man an Diphtheritis der Nasenschleimhaut erkranken sehen, auch Schweine an dieser 
Krankheit leiden gefunden. Interessant ist der Fall von Diphtheritis faucium et largugis bei einem 
Schimpanse des zoologischen Gartens inHamburg, von Dr. Paulicki undHi lg endo rf*) beschrieben. 
Schon diese wenigen Fälle rechtfertigen vollständig die Versuche künstlich Diphtheritis 
auf Thiere zu übertragen. Begonnen wurde hiermit zuerst von Bretonneau und Trousseau, 
allein, obgleich sie durch mechanische oder vielmehr chemische Reize, durch Injection von Olivenöl 
und tinct. canthar., eine krupöse Entzündung der Trachea zu erzeugen vermochten, gelang ihnen 
die Uebertragung von Diphtheritis durch Einbringen von Membranstückchen in die Trachen nicht. 
Nach ihnen haben manche mit wechselnden Erfolgen (Albers, Duval, Schoepfer, 
Valentin) durch chemischen Substanzen krupöse Processe in der trachea zu erzeugen versucht. 
Del a fond hatte positive Resultate mit Ammoniak, Sublimat, Schwefelsäure u. s. w. 
Reitz experimentirte mit Ammoniak. Oertel hat um die specifische Natur des diphtheriti- 
schen Contagiums zu beweisen, ebenfalls mit Ammoniak Controlversnche gemacht. 
Trendelenburg hat zuerst eine grosse Reihe von Impfversuchen veröffentlicht und zwar 
in.68 Fällen 11 positive Resultate bei 8 Kaninchen und 3 Tauben erzielt, denen er diphtheritische 
Massen in die Trachea brachte. Ueber die Bedeutung des allerdings von ihm aufgefunden und be 
schriebenen Pilzes lässt er sich nicht weiter aus; es geht ihm wie Buhl, er lässt es dahingestellt 
ob derselbe wesentlich oder nicht. 
Erst nachdem Oertel seine Ansicht über die ganz besondere Bedeutung des Pilzes aus 
sprach und zugleich eine ganze Reihe exacter \ ersuche anstellte, die, was das positive Resultat 
anbetrefl'en, namentlich mit den Impfungen von Trendelenburg contiastiren, erst dann wurden 
die Versuche, auf diesem Wege das Wesen der Diphtheritis zu erforschen, häufiger. Hüter und 
Oertel stimmen in ihren Ansichten und Resultaten vollständig überein. Wie beim Menschen so 
fanden sie auch bei inficirten Thieren ein ganz constantes Uebereinstimmen zwischen Menge der 
Pilze im Organismus und dem Grade der Allgemeinerkrankung. Ich komme übrigens noch mehr 
fach bei meinen eignen Experimenten auf diese Arbeiten zuiück und kann desshalb von weiterer 
Besprechung abstehen. 
Nassiloff, der 1870 in Virch. Arch, eine Arbeit über Diphtheritis veröffentlichte, hält 
die Pilzentwicklung für das Primäre bei der Diphtheritis und die Ursache der Nekrose. Während 
v. Recklinghausen durch frische nekrotische Massen eines Hospitalbrandkranken auf die Horn 
haut eines Kaninchen geimpft „diphtheritische Keratitis erzeugte, hatte N. nur positive Resultate 
durch Impfung mit diphtheritischen Belegen; damit aber auch ziemlich regelmässig; es folgte der 
localen Erkrankung eine allgemeine Infection und der lod. 
*) Centralblatt f. med. W. 1869. N. 47. 
3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.