Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

13 
Ham hatte aufheben lassen. Wenn ich die hieraus erzielten Resultate hätte veröffentlichen wollen, 
so würde ich allerdings an Retrench einen Gewährsmann gehabt haben, allein ich weiss nicht, wie 
hoch von denen, die sich mit der Diphteritis beschäftigt haben, die Autorschaft des genannten Herrn 
angeschlagen wird, obgleich er die Literatur über diese Krankheit jedes Jahr nicht wenig zu be 
reichern pflegt. Mir scheint man braucht nur seine letzte behilft (Auch. Arch. 61. Land 4. Heft) 
anzusehen, um zu der Anzicht zu kommen, dass wenn ein Autor solche Abbildungen von Pilzen 
giebt, oder nach solchen Bildern Pilze diagnosticirt, er Alles für Pilze ausgeben kann. Nach ihm 
findet sich der Diphtheriepilz, dessen Weg er von den Membranen aus in die Schleimhaut, Blut 
gefässe, Niere mit wunderbarer Geschicklichkeit verfolgt, noch im Ham von Kindern die au 
Nephritis in Folge von Diphtheritis starben. Wunderbar ist es allerdings, dass auch Oertel in einem 
Falle von diphtheritis eher Lähmung mit letalem Ausgange fast 2 Monate nach abgelaufener 
primärer Erkrankung — Buhl fand enorme Kern Wucherung — enorme Mengen von Mikrokokken 
in allen Organen fand; und doch müsste ich mich sehr irren, wenn nicht Oertel an einer anderen 
Stelle die Ansicht auspricht, dass mit beginnender Genesung, natürlich von der Primärerkrankung, 
der an Diphtheritis Erkrankten auch die Elimination der Pilze beginne. 
Was das Verhalten des Albumen betrifft, so ist sowohl die Zeit des ersten Auftretens, als 
auch die Menge desselben manchen Schwankungen unterworfen. Während man in vielen Fällen von 
heftiger Erkrankung schon Albumen bei der ersten Untersuchung findet, auch wenn man sofort ge 
rufen wurde, können ein anderes Mal, wo das Allgemeinbefinden wenig gestört ist, Tage hingehen, 
bevor sich eine Spur zeigt. In den mit Larynxstenose complicirten Erkrankungen habe ich, zur Zeit, 
wo die Tracheotemie nüthig wurde und oft schon früher bei weitem in der Mehrzahl der Fälle 
Albumen in wechselnder Menge gefunden, 
Hyaline Cylinder findet man bei einiger Sorgfalt sehr bald nach dem ersten Auftreten von 
Eiweiss; nicht selten sieht man innerhalb derselben oder ihnen anhaftend kleine Körperchen von 
runder Form und verschiedener Grösse, die ich eher für Molekularkörperchen als Pilze halten möchte, 
wie ich auch wenig geneigt bin die gewöhnlichen Veränderungen in der Niere auf Anhäufung von 
Pilzen zurückzuführen. 
Genanntes Organ wird so regelmässig bei nur einige Tage dauernder diphtheritis eher 
Affection des Organismus ergriffen, dass wir die erkennbaren Veränderungen einer genaueren Be 
trachtung unterziehen müssen. Da in Folge des zu Anfang wenigstens meist niedrigen Fiebers 
an eine febrile Albuminurie nicht zu denken ist, so deutet schon das fast constante Vorkommen 
von Albumen die Affection der Niere an. 
Niere. Bei den Sectionen, die ich gesehen, fand sich die Niere gewöhnlich mehr oder 
weniger vergrössert, hyperämisch, die Kapsel glatt lösbar; unter derselben hatte die Niere ein ge 
sprenkeltes Aussehen;'während der grössere Theil der Oberfläche eine rothe Farbe zeigte, fanden 
sich bald grössere, bald kleinere gelbliche Inselchen eingestreut; in schweren Fällen fanden sich 
auch kleine Blutaustritte unter der Kapsel. 
Ich habe recht viele derartige Nieren mikroskopisch untersucht und zwar meist in frischem 
Zustande eine ganze Reihe von Präparaten durchgesehen; bemerken will ich kurz schon jetzt, dass 
die Befunde eigentlich nur eine graduelle Verschiedenheit zeigten. Blutungeu ins Gewebe und 
besonders zwischen glomerulus und Kapsel waren ziemlich gewöhnliche Erscheinung, ohne dass eine 
sichtbare Ursache verbanden. Durch das ganze Parenchym der Niere machte sich nicht selten eine 
unverkennbare Kernwucherung bemerkbar. Die bei weitem grössten Veränderungen zeigten sich 
indess an den Harnkanälchen. Zum Theil waren die Epithelien derselben vollständig normal, während 
an andern Stellen dieselben so aufgequollen waren, dass sie das lumen des Kanals vollständig
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.