Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

20 
ist durchaus schmerzlos. Der Muttermund ist ebenso wie früher, in demselben fühlt 
man lose eine Tibia, die entfernt wird, und dahinter fest eingepresst ein plattes Knochen 
stück mit scharfen Rändern. Es werden Injectionen mit lauem Wasser verordnet. 
13. XII. Die letzte Monstruation fand in voriger Woche statt mit ziemlich 
viel Schmerz, jedoch ohne Abgang von Stücken des Foetalskeletts. Der eitrige Aus 
fluss ist sehr reichlich und übelriechend bei gutem Appetit, Schlaf etc. Der neulich 
gefühlte Schädelknochen wird zerbrochen im Cevix gefunden, und das vordere 
grössere Stück leicht entfernt. 
3. II 73. Das Befinden der Kranken hat sich nicht wesentlich geändert. Der 
Uterus erscheint bei der äusseren Untersuchung kleiner und tiefer gelegen. Es wird 
ein Schulterblatt und ein Darmbein aus dem Cervikalkanal entfernt. Die Bewegung 
eines grösseren im Cervix eingeklemmten Stückes erregt Schmerz, nnd wird deshalb 
von einer Entfernung vorläufig abgesehen. Aus dem Uterus quillt eine bräunliche 
Flüssigkeit hervor. Bei der vorigen Menstruation war ein Hüftbein, dann eine Rippe 
und zuletzt ein Felsenbein abgegangen. 
5. III. Der Ausfluss dauert fort, ist trübe und mit Fleischpartikelchen ge 
mischt. Zeitweilig treten leise Wehen auf. Der Uterus ist entschieden kleiner, erscheint 
etwas reclinirt, ohne das Niveau des Beckeneingangs erheblich zu überragen. Der 
Muttermund ist mehr geschlossen und in demselben nur eben die Fläche eines Knochen 
stücks erreichbar. 
1. V. Der letzten Menstruation waren wehenartige Schmerzen vorhergegangen, 
ohne dass sich Knochenstücke aus dem Uterus entleerten. Die Wehen hatten dann 
aufgehört, während der übelriechende Ausfluss fortbestand. Seit einigen Tagen hat 
sich wieder etwas Blutabgang mit ähnlichen Schmerzen eingestellt (Menstruation wird 
erwartet). Ein grosser platter Schädelknochen ragt jetzt in die Scheide vor, wird 
jedoch im Muttermunde noch festgehalten. Eine Rippe wird entfernt; der Ausfluss 
ist bräunlich-röthlich. 
14. V. Die in die Scheide vorragenden und im Muttermunde eingeklemmten 
Schädelknochen werden einzeln, ohne Blutung, mit wenig Schmerz herausgenommen; 
sie sind mit einer stinkenden chocoladefarbenen Schmiere überzogen (zwei Stirnbeine, 
Stücke eines Scheitelbeins, ein Oberarm, ein Schlüsselbein und zwei kleine Fragmente). 
Der Uterusgrund überragt eben das Niveau des Eingangs, lässt sich aber leicht und 
fast ohne Schmerz tiefer drücken. Die Muttermundslippen fühlen sich etwas weicher 
an als früher. Es werden fleissige Spülungen verordnet. 
10, VI. Bei der letzten Menstruation, die übrigens schmerzlos war, sind wie 
derum mehrere Knochen abgegangen, und ist der Ausfluss schwächer und weniger 
übelriechend geworden. Aus der Scheide wird ein Scheitelbein, und aus dem Mutter 
munde ein Oberarmknochen neben einem noch fest darin steckenden grossem Knochen 
entfernt mit geringer Blutung, beinahe ohne Schmerz. Es sind Symptome eines
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.