Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

durch irgend eine Ursache in ihrer Ernährung gestört sind, wesshalb gerade da Schmerz, 
auftritt, also nur Sensibilitätsstörung und die Motilität unverändert ist oder umgekehrt. 
Dass der Neuralgie keine Ernährungsstörung zu Grunde liegen könne, soll damit nicht 
gesagt sein. 
Wir haben aber früher in unsern ätiologischen Betrachtungen gesehen, dass 
man zuweilen während des Lebens und auch bei der Obduction gar keine nachweis 
baren pathologischen Processe am Herzen hat nachweisen können und dennoch be 
standen die stenocardischen Anfälle im ausgesprochensten Grade. Wofür nun sollen 
wir uns hier entscheiden? Sollen wir der abnormen Innervation des Herzens Circu- 
lationsstörungen zu Grunde legen oder sollen wir die Innervationsstörungen als primär 
auffassen? Da wir nun früher auch gesehen haben, dass die meisten Obductionen 
solcher an Angina pectoris verstorbenen Kranken Veränderungen am Herzen ergeben 
haben, so lä^e es allerdings nahe, diese als Ursache der hier in Rede stehenden 
Krankheit anzusehen. Auf der andern Seite aber mussten die Untersuchungen der 
Herznerven solcher Individuen unterbleiben, weil diese Untersuchungen beim mensch 
lichen Herzen mit so ausserordentlich grosser Schwierigkeit verbunden sind, dass wir 
auch nichts darüber wissen und, vorausgesetzt, dass die Untersuchung möglich wäre, 
so wäre es doch sehr ungewiss, ob man überhaupt etwas Pathologisches in den Ner- 
venplexus würde nachweisen können. Wir können aber hier ebensowenig auf die 
Erklärung warten, wie sich ein sensibler Nerv anatomisch verschieden verhält, wenn 
normal functionirt oder seine Erregbarkeit herabgesetzt, ja ganz aufgehoben, 
anästhetisch oder endlich seine Erregsamkeit bis aufs Höchste gesteigert, hyper 
ästhetisch ist. 
Wir müssen uns hier an die an der Pheripherie des Körpers auftretenden 
Neuralgieen halten, um uns wenigstens trösten zu können, dass hier, bei der Angina 
Pectoris, wo doch,' wie wir gesehen haben, die complicirtesten Verbindungen unter 
den Nerven bestehen, dass also hier eine Erklärung der Ursache noch viel schwieriger 
ist, als z. B. bei einer Supraorbitalneuralgie, bei der wir in den meisten Fällen nicht 
Im Entferntesten im Stande sind, eine Ursache dieser schmerzhaften Affection anzu 
geben; man nennt aber die mit Schmerz einhergehenden Störungen der sensiblen 
Nerven „Neuralgie“. 
Daher müssen auch wiruns hier einstweilen - mit der Bezeichnung „Neuralgie 
des l'lexus cardiacus“ begnügen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.