Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

12 
Bindegewebe. Die über den verdickten Partieen des Magens noch erhaltene Mucosa ist ebenfalls stark 
verdickt und zu schmalen Wülsten erhoben. In der Submucosa zahlreiche rameficierte und in die Mus- 
cularis übergreifende Abscesshöhlen. Serosa gleichfalls verdickt und hier mehr, dort weniger von kleinen 
Abscessen durchsetzt. In der Umgebung einzelner Geschwüre treten durch die hyperämisehe Mucosa 
durchscheinende dicht stehende kleine Eiterherde hervor, welche als eitrige Thromben der Venen der 
Submucosa angesprochen werden müssen. Aehnliche grössere Thromben in anderen Venen des Magens, 
des Mesenteriums und der Leber. Sämmtliche Häute des Magens in der ganzen Ausdehnung der kranken 
Partieen bald äusserst dicht, bald spärlicher mit Eiterkörperchen durchsetzt. Leber beträchtlich vergrössert, 
in ihrem Innern zahlreiche bis wallnussgrosse Eiterherde, deren Centrum mitunter von einem thrombo- 
sierten Pfortaderzweige gebildet wird. 
XIX. (Loomis 1 ). Ein Arzt litt vor 3 Jahren an Symptomen von Phthisis, die sich wieder 
verloren. Vor einem Jahre inficierte er sich bei einer Entbindung syphilitisch. In den letzten Monaten 
war er viel mit Zeichnen beschäftigt, wobei er das Epigastrium dauernd gegen eine Tischkante stemmte. 
Er erkrankte an heftigen sich steigernden Schmerzen im Epigastrium, und einem häufigen, später galligen 
Erbrechen. Schneller Verfall bei sehr frequentem Puls. Zeichen von Peritonitis mit besonderer Druck 
empfindlichkeit in der Oberbauchgegend. Leichte Delirien und Tod (am 4. Tage). — Section: Frische 
allgemeine Peritonitis; Magen ausgedehnt, Wandungen namentlich am Pylorus und an der grossen 
Curvatur ungewöhnlich verdickt durch ein reichliches fibrinös-eitriges Exsudat zwischen Mucosa und 
Muscularis. Letztere theilweise mit infiltriert. Schleimhaut stellenweise injiciert, sonst normal. 
XX. (Malmsten und Key 2 ). Ein 37jähr. Mann erkrankte, angeblich nach einer Erkältung, 
mit Schüttelfrost und Leibschmerzen. Am nächsten Tage Fieber und Erbrechen, später Schmerz im 
Epigastrium und in der Nierengegend. Im spärlich entleerten Harne Blut und Cylinder. Der Zustand 
verschlimmerte sich stetig, trotz normaler Temperatur, das Erbrechen trotzte allen Mitteln. Am 18. Tage 
unter Tenesmen reichliche blutig-schleimige Ausleerungen, am 20. Tage Tod. — Section: Akute 
Nephritis und Peritonitis mit dickflockigem, eitrigem Exsudat. Unter dem Peritonaeum des Magens 
treten die Lymphgefässe als knotige Stränge hervor und lassen sich bis zu den nächsten Lymphdrüsen 
verfolgen. Magenwandungen stark verdickt durch eitrige 6 Mmtr. dicke Infiltration der Submucosa, 
Die Verdickung ist in der Mitte am bedeutendsten und nimmt von da nach der Cardia und dem Pylorus 
Mn ab, wo sie beiderseits scharf endet. An der Vorderwand in der Schleimhaut 4 kleine Aushöhlungen, 
in deren Umgebung dieselbe unterminiert ist. Im übrigen die Schleimhaut bis auf einzelne rothe 
Flecke normal. 
XXI. (Beifrage und Hedenius 3 ). Ein 36jähr. Arbeiter erkrankte plötzlich mit Schüttelfrost, 
Uebelkeit, häufigem Erbrechen und Schmerz im Epigastrium. Pat. soll kurz vorher einen Schlag gegen 
den Magen erhalten haben. In den nächsten Tagen dieselben Erscheinungen, T, 38,0, Leib aufgetrieben 
und besonders im Epigastrium und um den Nabel empfindlich. Ueberall tympanitischer Schall, welcher 
über dem ausgedehnten Magen weit nach oben reichte. Puls klein, 110, Nach 6 Tagen status ideffli 
nur das Erbrechen weniger häufig. Dann trat Durchfall ein, dem unter steigender Pulsfrequenz Zeichen 
von Pleuritis und Pericarditis (Reiben) folgten, T. 36,6. Das Erbrechen hörte jetzt auf, aber Patient 
collabierte rasch und starb, am 10. Tage der Krankheit. Section; Pericarditis, Pleuritis. In der 
Peritonaealhöhle ca. x / 2 Liter einer eiterähnlichen Flüssigkeit, Därme unter sich und mit der Bauchwand 
verlöthet. Peritonaeum glanzlos, injiciert. Auf der vorderen und hinteren Magenwand ein Netzwerk 
von nach der kleinen Curvator hin zusammenlaufenden durch Eiter ausgedehnten Lymphgefässen. Die 
Lymphdrüsen an der kleinen Curvatur geschwollen und beim Durchschnitt von markigem Aussehen. Die 
') New-York med. record. 1870. Fein - . 15. Ref 
2 ) Svenska läkaresällsk. förhandl. p. 69. 1871. 
Schmidt Jahrb. Bd. 154. 1872. p. 298. 
3 ) Upsala läkarefören. förhandl. VII, 3. p. 292. 
Canst. Jahresber. 1871. II. p. 156. 
Nord. med. Ark. III. 4. No. 26. p. 9. 1871. R e ^’ 
1871. Ref. Schmidts Jahrb. Bd. 154. 1872. p. 298.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.