2
den Erscheinungen einer acuten Peritonitis. Section; In der Peritonaealhöhle ein Erguss von sero-
Purulenter Flüssigkeit. Magen: Oberfläche lebhaft injiciert, Schleimhaut im Fundus ekchymosiert,
Wandungen stark verdickt. Beim Einschneiden findet sich ein von der Cardia bis zum Pylorus reichender
Eitererguss, welcher die Mucosa von der Muscularis vollständig abpräpariert hatte. Weder Ulceration
noch Perforation ist vorhanden.
XVI. (Asverus ’), Ein 25jähr. kräftiger Mann, seit 3 Monaten in massigem Grade dem
Trünke ergeben, litt seit dieser Zeit an Uebelkeit, Appetitmangel und Schmerzen im Epigastrium. Zwei
Tage vor dem Tode trat anhaltender Singultus, wiederholtes Erbrechen und Diarrhöe auf. Der Tod
e rfolgte plötzlich, doch ohne stürmische Erscheinungen. Wegen des Verdachtes auf Selbstmord durch
Gift wurde die Section verlangt. Section (3 Tage p. m.); Seröses Exsudat in beiden Pleurahöhlen,
im Pericardium und im Peritonaeum. Die Magenwand gleichmässig in der ganzen Ausdehnung verdickt.
Die Verdickung, am Pylorus l x / 3 , an der Cardia 1 Ctmtr. betragend, kommt allein auf Rechnung der
eitrig infiltrierten Submucosa, deren Bindegewebe unverändert ist. Mucosa, Muscularis, Serosa intact.
An dieser Stelle würden die Auvraysehen Fälle folgen müssen. Leider ist es mir
aber weder hier noch auf einer auswärtigen grösseren Bibliothek möglich gewesen, die Au-
vraysehe Arbeit zu erhalten, und ich bin daher auf das Referat in Schmidts Jahrb. 2 ) an
gewiesen. Nach demselben führt Auvray 8 hierher gehörige Fälle an, von denen aber die
meisten in den Jahrb., und algo auch in dieser Arbeit enthalten sind. Der soeben mitgetheilte
Fall (XVI) wird dort nach dem Berichte des auch bei der Section anwesenden Dr. Morel
veröffentlicht und zwar mit der Abweichung, dass die Muscularis und Mucosa als mit in den
Entzündungsprocess hineingezogen geschildert werden.
XVII. (Stewart 3 ). Eine 24jähr. Magd, welche früher zweimal in Folge von Gallensteinen
a n Icterus gelitten hatte, klagte, nachdem sie eine Zeitlang im Uebermaasse gegessen hatte, über
Schmerzen in der linken Seite. Am 14. October Erbrechen und Schmerzen im Epigastrium, welche sich
bei Druck- steigerten. Diese Erscheinungen schwanden in wenigen Tagen, kehrten jedoch am 19. October
iß gleicher Heftigkeit zurück, verbunden mit einem Gefühl von Volisein, einer stetig zunehmenden Auf
treibung des Abdomen, und einer auffallenden Unruhe. Opiate ohne Erfolg. Nach einem continuierlichen
Erbrechen von Galle und Schleim erfolgte der Tod durch Erschöpfung am 29. October. Section; All
gemeine frische Peritonitis. Gallenblase an einer Stelle gangränös und in die Peritonaealhöhle perforiert.
Magen durch Luft ausgedehnt, seine Wände durchaus gleichmässig verdickt durch eine theils allgemeine,
theils herdweise Eiterinfiltration der Submucosa. Schleimhaut geröthet, derb, verdickt. Muscularis
stellenweise entartet, im subserösen Gewebe kein Eiter. Peritonaealüberzug entzündlich verdickt.
XVIII. (Ackermann 4 ). Gastritis phlegmonosa mit Thrombose zahlreicher Magen
venen und embolischen Herden in Leber und Lungen, — Verlauf der Krankheit unbekannt.
Section: Im Herzbeutel und in den Pleurahöhlen reichliche gallig gefärbte Flüssigkeit. Die Pleura
pulm. mit voluminösen Fibrinlagen überzogen. In beiden Lungen zahlreiche bis haselnussgrosse gelbliche
Herde, sowie einige mehr an der Peripherie gelegene Infarcte. In der Bauchhöhle 700 C,ctmtr, gallig
gefärbten Serums. Magen kleiner als normal, die Serosa stellenweise mit einer zarten Fibrinlage über
zogen. An der Innenfläche desselben eine Anzahl umfänglicher, mehr oder weniger tief ulcerierter und
beiderseits in den Oesophagus und das Duodenum hineinreichender Partieen, in deren Ausdehnung und
nächster Umgebung die Wandungen beträchtlich verdickt sind bis zu einer Dicke, von 1—l x / 4 Ctmtr.,
an einer Stelle sogar von 23 Mmtr. Die Verdickung beruht der Hauptsache nach auf neugebildetem
') Jen. Ztschr. f. Med. u. Natnrw. II, 1866. p. 476.
2 ) 1. c.
3 ) Edinb. med. Journ. 1867. Febr. Ref. in Canstatt. Jahresber. 1868. II. p. 125.
4 ) Virchows Arch. XXXXV, I. p. 39. 1S68.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.