Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

« 'V 
10 
aufgenommen wurde, so war dieses nicht in gleichem Maase der Fal\ in Edinburg, 
welches sich überhaupt immer zur Südhauptstadt in einer gewissen Opposition befindet. 
Prof. Spence 23 ) betrachtet die Verdienste, die man der neuen Methode zu 
schreibt, für übertrieben, man müsse noch mehr Erfahrung darüber sammeln. Uebri- 
gens hat er sie in mehreren Fällen angewendet. 
In Dublin ist die künstliche Blutleere Prof. Esmarchs von Mr. Benjamin Wills 
Richardson 24 ) an dem Adelaide Hospital Ende November 1873 angewendet und adoptirt 
worden, da der Blutverlust bei der Operation, einer Amputation des Oberschenkels 
im untern Drittel, sehr gering war, und die Heilung sehr schnell und ungestört verlief. 
Prof. William Stokes in Dublin hielt am 27. Februar 1874 in the Surgical 
Society of Ireland 25 ) einen Vortrag über Esmarchs blutleere Operationen, Unter den 
von ihm angeführten Fällen ist namentlich interessant die Operation eines Aneurysma 
arteriae radialis nach Antyllus und die Exstirpation eines Carcinoms auf dem Hand 
rücken, letztere dadurch, dass sie nicht nur gänzlich blutlos, sondern anch vollständig 
schmerzlos verlief. 
Dr. Kelly und Dr. Corley 25 ) berichten auch über je einen Fall, Necrotomia 
tibiae und femoris, welchen sie unter Anwendung der Esmarch’schen künstlichen 
Blutleere operirt haben. 
Aus dem Vorhergehenden ist ersichtlich, dass die künstliche Blutleere Prof. 
Esmarchs sich auch in England sehr bald eingeführt hat und sehr schnell zur allge 
meinen Anwendung gelangt ist. 
In Frankreich wurde die künstliche Blutleere nach Esmarch zuerst von De- 
marquay in Paris bei Operationen hergestellt, der sie in Wien von Esmarch und 
v. Mosetig hatte anwenden sehn. Er theilt in der Sitzung der Societe de Chirurgie 26 ) 
am 12. Nov. 1873 seine Erfahrungen darüber mit, er zeigt, dass nach seiner Erfahrung 
und der von Billroth, Mosetig und Esmarch die Bedenken, die man möglicherweise 
gegen die Anwendung der Methode Vorbringen könnte, unbegründet sind. 
Prof. Verneuil hält das Verfahren nicht für neu, da er das von Guyon 27 ) 
angegebene schon längere Zeit ausübe. 
him for it. I he other makers are, I dare say, also fully occupied. It is a great, an unequivocal success and I 
am very pleased to have been the humble instrument of introducing it in England. What a parcel of foolish people 
-we have been, said my Colleague Mr. Simon (vom St. Thomas-Hospital, einer der berühmtesten Londoner Chirurgen) 
all these long years spilling blood and complicating our operations, when so simple a means might have 
avoided it, had we only had the skill to find it out. Our dressers complain that their occupation is gone and 
that at operations we no longer require assistance. 
23 ) Medical Times & Gazette, London, January 24. 1874. 
24 ) The British Medical Journal, Decbr. 6. 187 3. 
<2j ) The Medical Press and Circular, March 25. 1874. 
26 ) Gazette medical de Paris, Nr. 50, 1873. 
" 7 ) Siehe oben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.