Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

Motto: Denn des Leibes Leben ist im Blut. 
3. Mose, 17,11 
Es sind nunmehr IV2 Jahre verflossen, seitdem die künstliche Blutleere bei Operationen 
an den Extremitäten und den männlichen Sexualorganen consequent an der hiesigen 
chirurgischen Klinik angewendet wird. Es dürfte nicht uninteressant sein, jetzt ein 
mal eine Uebersicht der Operationen und der Erfolge, die bei denselben erzielt sind, 
zu gewinnen, zumal an der Klinik, von welcher aus diese Methode sich in so kurzer 
Zeit nicht nur durch ganz Deutschland, ganz Europa, sondern durch die ganze civili- 
sirte Welt Bahn gebrochen hat. 
Zuvor jedoch dürfte es angemessen sein, der Geschichte dieses so jungen 
Operationsverfahrens zu gedenken, das von Herrn Prof. Dr. Esmarch zu einer solchen 
Vollkommenheit und Einfachheit gebracht wurde, dass es von jedem praktischen 
Arzte angewendet werden kann, dass es jedem Unglücklichen, der sich an einem der 
Gliedmassen operiren lassen muss, zum Nutzen dienen wird. 
Das Problem der künstlichen Blutleere, oder der Versuch einer Lösung der 
Aufgabe, nicht nur den Zufluss des arteriellen Blutes zur Operationsstelle zu verhin 
dern, sondern auch das in den zu amputirenden Gliedmassen enthaltene Blut in den 
Körper zurückzudrängen und so demselben zu erhalten, ist nicht erst neueren Datums. 
Schon im frühen Mittelalter übte man die Bindung, d. h, die Umschnürung 
der zu amputirenden Extremität aus. 
1806 hat Sartorius das Bein des Patienten mit einer leinenen Binde umwickelt 
ünd die Arteria femoralis durch eine graduirte Compresse und ein Tourniquet com- 
prirnirt, bevor er zur Durchschneidung der Achillessehne einen 4 Zoll langen Einschnitt 
üiachte. 
Auch v. Langenbeck hat kurze Zeit hindurch 1853 und 54, als Prof. Billroth *) 
bei demselben Assistent war, den zu amputirenden Theil des Gliedes stets mit einer 
>) Wiener Mediciniscbe Wochenschrift 19. Juli 1873 : Erfahrungen über Esmarch’s Methode der Blut- 
ei 'sparung bei Operationen an den Extremitäten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.