Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

4 
Leichendiagnose: 
Carcinoma paranephriticum sinistrum. — Secundäre Krebsknoten in 
Leber, Lungen, Pleura, Peritonaeum, Mediastinum. —Amyloidentartung 
der Milz und Nebennieren. — Krebsthrombus in der linken Nierenvene. 
Weiblicher Leichnam, in hohem Grade abgemagert. Haut äusserst bleich, 
mit ganz geringen Todtenflecken; keine Starre. Unterhautgewebe äusserst fettarm; 
Muskulatur sehr schwach entwickelt, hellroth. 
Brust. In beiden Pleurahöhlen wenig klares Serum; Lungen beide massig 
einsinkend, grösstentheils frei, nur an einzelnen Stellen, besonders rechts, mit der 
Brustwand durch grauweisse derbe Tumoren verbunden. Im Gewebe des vorderen 
Mediastinum über dem Herzbeutel eine etwa 4 cm. im Durchmesser haltende rund 
liche flachsweisse Geschwulstmasse. Im hinteren Mediastinum zahlreiche grössere 
und kleinere ebenso beschaffene Tumoren. 
Lungen grösstentheils lufthaltig, sehr blutarm, leicht ödematös, von einzelnen 
grauweissen auf der Schnittfläche gelblich gesprenkelten und reichlich Krebssaft 
gebenden Knoten von verschiedener Grösse durchsetzt. Die hintern Partieen nach' 
unten zu comprimirt. Die Kuppe des Zwerchfelles steht hoch. 
Herz. Im Herzbeutel etwas klares Serum. 
Herz klein, sehr schlaff, aussen mit atrophischem P'ettgewebe; Klappen 
normal. In den Höhlen sehr wenig derbe Fibringerinnsel und etwas flüssiges Blut. 
Herzfleisch sehr blass. 
Aorta etwas weiter als normal, mit ziemlich zahlreichen fettigen Flecken an 
der Innenfläche. 
Hals. Speiseröhrenschleimhaut sehr blass, ebenso die der Luftwege. 
Bauch. Enorm aufgetrieben, in seiner Höhle nur ganz wenig klares Serum. 
Der grössere Theil der Bauchhöhle wird eingenommen von einem Tumor mit 
unebener grob höckeriger, sehr buntscheckig gefärbter Oberfläche. Derselbe liegt 
fast ganz in der Mittellinie und reicht vom Beckeneingange, dem er fest aufliegt, 
bis unter das Zwerchfell. Die Därme sind nach beiden Seiten, vor allem nach 
rechts unten hin geschoben, der Magen ist nach vorne und oben verdrängt und 
verdeckt die Spitze des Tumors. Dieser berührt die Bauchwand in grosser Aus 
dehnung und ist unten in der linea alba mit derselben verwachsen. Nach links 
hin liegt demselben das Netz an. Das colon transversum steigt an seiner rechten 
Seite herunter, läuft in einem grossen Bogen nach unten von ihm und in der Mitte 
etwas verdeckt durch denselben vorbei und steigt an seiner linken Seite wieder 
in’s linke Hypochondrium hinauf. Der Tumor erscheint also zwischen Magen und 
Dickdarm eingelagert. Der zwischen Magen und Quergrimmdarm gelegene Theil 
des Netzes ist straff ausgespannt über die ganze vordere Fläche der Geschwulst.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.