Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

30 
wirken kann, weil das Chorioiedal-Gewebe keinen Schutz mehr gewährt, — so verlieren sie all- 
malig den Charakter der Gefässe und wandeln sich in einfache Bindegewebs-Stränge um. — 
Die Folge davon ist, dass das auf diese Weise gebildete Staphylon glänzend weiss erscheint; 
das Pigment der Ohorioidoa ist theils mit dem Gewebe der Chorioidea zurückgewichen; theils 
dem Laufe der Blutbaimen gefolgt und an der neuen Chorioideal-Grenze abgelagert; — das 
Blut ist aus den Gefässen verschwunden, — und so sieht man durch das spärliche Bindewebe 
und den Verlauf der dar überliegenden Opticus-Fasern hindurch, die glänzend weisse Sclera 
durchschimmern. 
Hiemit ist, so zu sagen, der erste Akt abgeschlossen; und in ihm auch der spätere 
Verlauf charakterisirt. Er erfolgt auf der neuen Grundlage jedoch ganz nach denselben Ge 
setzen, wie dies erste Stadium, nur dass natürlich, je weiter der Process schreitet, desto un 
günstiger die Bedingungen werden, in desto erhöhterem Maasse die schädlichen Faktoren wirken 
werden. 
Mitunter, wissen wir ja, setzt sich der Process durch das ganze Leben hindurch fort; 
doch gewöhnlich pflogt mit der vollendeten Entwickelung, also im 25—30. Lebensjahre, ein 
Stillstand einzutreten, bedingt einerseits durch die erlangte volle Resistenzfähigkeit der Gewebe, und 
durch die geringere Neigung zu krampfartigen Zuständen, also Aufhören des Akkommodations- 
Krampfes und Manifest-Werden der latenten Hypermetropie; — andererseits vielleicht durch 
Selbst-Correktion z. B. der Hypermetropie, oder durch monokuläres Sehen bei bestehender 
Insuffienz. 
Was nun die Formen der entstandenen Staphylome anlangt, so wird aus der vorherigen 
Darstellung erhellen, dass sie von vielen verschiedenen Momenten abhängig sind: 
Von der Form des Auges und seinem Refraktions-Zustande; von der Resistenzfähigkeit 
der Gewebe. Von dem Zeitpunkte des ersten Auftretens des Leidens und von der Dauer des 
selben, von der Intensität des begleitenden Entzündungs-Processes am Augenhintergrunde und 
der rascher oder langsamer erfolgenden Ausdehnung des Auges; — vor Allem aber von dem 
Verhalten der Akkommodation und der Convergenz. — Um hiefür noch einen Anhalt zu geben, 
habe ich in der Fig. 4 die 'Wirkung der Zugkräfte an der pap. n. opt. dargestellt, bei gerade 
umgekehrten Grössen für A u. C als sie für Fig. 2 angenommen sind. — Es liegt in dieser 
Figur angedeutet, welche Verhältnisse auch zum annularen Staphylom führen können; — doch 
sind es natürlich nicht diese allein; sondern auch andere Verhältnisse können zu demselben 
Resultate führen, z. B. Vine sehr starke Verlängerung der Sehaxe. 
Einen anderen Befund kann ich nicht unterlassen hier noch anzuführen, weil er durch 
die hier ausgeführte Deduktion eine natürliche und ausreichende Erklärung findet: Ich habe 
nämlich die Beobachtung gemacht, dass die temporalen Staphylome, besonders die von regel 
mässiger Form und scharf, abgegrenzt, fast stets nach oben hin etwas breiter sind als nach 
unten, auch gewöhnlich etwas weiter die Papille umgreifen. — Da ich nach der Lösung dieser 
Frage suchte, fand ich sie nach meiner Theorie ganz ungezwungen in dem Umstande,, dass mit 
jeder Convergenz stets eine Senkung der Blickebene verbunden sei. In Folge dessen wird die 
Zugwirkung des m. rect. inferior in ähnlicher Weise an der Papille sich manifestiren wie die 
des m. r. internus. 
Es wird in der Folge mein Bestreben sein, die Richtigkeit der von mir hier gegebenen 
Deduktion an den vielfältigen Befunden, die hauptsächlich der Augenspiegel uns liefert, zu 
prüfen, und in den bestehenden Verhältnissen eine Erklärung für die Art der Befunde zu suchen. 
Für den Augenblick muss ich mich darauf beschränken, zu bemerken, dass diese kleine Arbeit 
für sich nichts weiter beansprucht, als ein Versuch zu sein, einen theoretischen Gesichtspunkt 
für die Erklärung der mannigfaltigen Erscheinungen der hinteren Staphylome zu iiefern.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.