Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

24 
halten wir für die Zugwirkung an der Peripherie der pap. n. opt, bei der normalen Thätigkeit 
des Auges eine Figur, die im Wesentlichen der oben, beim reducirten Auge, gefundenen ähnlich 
sein muss, und daraus folgt: 
1) Auch im wirklichen Auge hat die temporale Seite der pap. n, opt. einen positiven Zug 
auszuhalten, der am stärksten im horizontalen Meridian; und 
2) die nasale Seite ist-einem negativen Zuge ausgesetzt, d. h. durch den Zug der beiden Kräfte« u. c 
wird an der nasalen Seite keine Spannung der Augenhäute bewirkt; sondern dieselben 
würden eher gefaltet werden, wenn nicht der verstärkte intraokulare Druck dem entgegen 
wirkte, und sie in der natürlichen Spannung erhielte. 
Wie verhält es sich nun mit der Widerstandsfähigkeit des Auges gegen den wirkenden Zug? 
Das normale Auge istim Stande, denselben, wenn er nicht übermässig lange anhält, auszuhalten, 
ohne dass dadurch irgend welche Veränderungen gesetzt werden. Für ein normales Auge können 
wir also die Widerstandsfähigkeit annehmen =.«-(- c, und sehen dann, dass pathologische Ver 
änderungen zu Stande kommen können, dadurch, dass diese Widerstandsfähigkeit entweder 
sinkt, oder dass sonst Veränderungen der übrigenFa ktoren obwalten, wodurch das Maass a+c 
überschritten wird. 
Die normale Funktion des Auges verlangt aber auch, dass auf eine zeitweilig dauernde 
Akkommodations- und Convergenz-Arbeit wieder eine Entspannung und Ruhe eintrete. Das 
Auge geht in die Gleichgewichtslage zurück, der m. ciliaris wird entspannt, der Zug hört auf 
und die Augenhäute und der n. opt, nehmen ihren ursprünglichen natürlichen Tonus an; 
zugleich hiemit sinkt wieder der intraokulare Druck. 
III. Pathologischer Theil. 
A — E—a 
C — (B N) = c. 
Ich gehe jetzt zum pathologischen Theile meiner Aufgabe über, in dem ich nachzu 
weisen mich bestreben werde, dass die verschiedenen pathologischen Befunde, die der Augen 
spiegel oder die anatomische Untersuchung uns als Resultate der Sclerectasia posterios liefert, 
sich ungezwungen nnd genügend aus der aufgestellten Theorie erklären lassen. -— Die beiden 
Gleichungen, die ich gewissermassen als Motto vorangestellt habe, und deren Erklärung ich im 
vorhergehenden Abschnitte gegeben, bilden das Schema der Methode, der ich hiebei gefolgt bin. 
1. Die senile Atrophie der Chorioidea. 
Zuerst muss ich hier eine Erscheinung besprechen, die gewissermaassen an der Grenze 
des Pathologischen steht, ein Uebergangsstadium bildet zu den ausgedehnteren Veränderungen, 
die wir als Resultate der Sclerotico-Chorioiditis vorfinden. 
Nehmen wir ein ganz normales Auge, das sonst keinerlei Abnormitäten, wrnder im Bau 
noch im Gebrauche aufzuweisen hat, so finden wir im höheren Alter fast durchgehends ein ganz 
schmales Staphylom an der temporalen Seite. — Bonders macht schon darauf aufmerksam, er 
sagt:*) „Wir sehen oft, wenigstens im reiferen Alter, leichte Spuren von Atrophie am äusseren 
Rande der Papille, manchmal selbst ring- und kreisförmige Atrophie, ohne dass Myopie zu 
gegen wäre.“ 
Ich berücksichtige auch hier nur die Fälle, in denen ausgesprochen Emmetfopie be 
steht, und Alles darauf hindeutet, dass sie stets bestanden hat; in denen diese schmale gewöhn- 
*) Donders 1. c. S. 307.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.