Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

8 
trahirt sich der in. ciliarii, hiedurch wird die ganze Chorioidea, die auf der Selera leicht ver 
schiebbar, nach Vorne gezogen; der Ansatz der Zonula Zinnii wird dadurch gleichzeitig nach 
Vorne gerückt, wodurch die Zonula Zinnii selbst entspannt wird. Die elastische Linse, die 
unter dem Zuge der Z. Z. bei ruhender Akkommodation seitlich abgeplattet ist, wölbt sich in 
Folge dessen an seiner vorderen und hinteren Fläche stärker und rückt gleichzeitig durch den 
bei Anspannung der Chorioidea erhöhten intraokularen Drucke etwas nach Vorne. Der hintere 
Brennpunkt rückt dadurch weiter nach Vorne, das Sehen naher Gegenstände wird ermöglicht. 
Es ist begreiflich, dass diese neuen Erfahrungen über die Akkommodation auch von 
Einfluss auf die Lehre von der M, sein mussten; — und in der That bildete sich auch bald 
eine Gegenströmung gegen die Donders’sche Theorie, — Gleichzeitig mit dieser hat sich 
aber zugleich, auf Donders basirend und an seinen Sätzen wesentlich festhaltend, die Akkom 
modation wenig beachtend, eine andere Bichtung gebildet, die, wenn sie auch etwas einseitig, 
doch volle Beachtung verdient. 
Im Gegensätze zu der zuerst erwähnten Richtung, der ich den Namen der „Akkommo 
dations-Theorie“ gebe, nenne ich die letztere die . „Convergenz-Theorie“. Dieselbe knüpft sich 
wesentlich an die Namen v.'Graefe und Mannhardt. Ich bespreche diese zuerst, weil sie 
sich wesentlich an Donders anschliesst, und -gehe dann erst zu der mehr oppositionellen 
Akkommodations-Theorie über. 
Die Convergenz-Theorie. 
A. v. Graefe veröffentlichte in den Klin. Monatsbl, von Zehender im VII. Jahrg. 1863 
einen ziemlich umfangreichen Aufsatz, unter dem Titel: „Ueber die Operation des dynamischen 
Auswärtsschielens, besonders in Rücksicht auf progressive Myopie“, — im Anschluss an eine 
frühere Arbeit über die Operation des Strabismus überhaupt. — Graefe sucht in dem dyna 
mischen Auswärtsschielen, d. h. in der Insufficienz der m. rect, interni den externis gegenüber 
eine sehr häufige Ursache der progressiven M., und hat in vielen Fällen die Progressivität 
gehoben durch Herstellung des Gleichgewichtes der Muskeln, indem er durch Tenotomie des 
m. r. ext. denselben zurücklagerte und dadurch die Convergenz unter günstigere Beding 
ungen setzte. 
Er*) sagt: 
„Da es ausserdem a priori annehmbar war, dass gerade die gegen das muskuläre 
Gleichgewicht erzwungenen Convergenzstellungen mehr als hohe Convergenzstände an sich die 
Fortschritte der M. fördern, so glaubte ich schon damals (bei der Veröffentlichung der ersten 
Arbeit in der die erste Notiz über den Nutzen der Operation für die progressive M.) zureich 
enden Grund zu haben,, die Operation auch unabhängig von Asthenopie gegen die progressive 
M. zu empfehlen.“ 
Ferner S. 233: 
„Wenn wir nun die bei progressiver M. sich bethätigenden materiellen Veränderungen 
in Betracht ziehen, so ist es gut annehmbar, dass die den Bestrebungen der Muskeln gewisser- 
massen abgerungenen Convergenz-Bewegungen, deren Zwang während der Arbeit continuirlich 
steigt, und unter denen, wie bei Ueberwindung eines abnormen Widerstandes, der Druck aut 
die Umhüllungshäute des Auges nothwendig steigt, die einmal vorhandene krankhafte Dispo 
sition anfachen. 
*) Graefe 1. c. S. 228.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.