Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

15 
häsionen. Verwachsungen von Darm schlingen in Umbilical-Bruchsäcken kommen 
überhaupt seltener zur Beobachtung und sind meistens von geringer Bedeutung. Hier 
aber ist sicherlich die ursprüngliche Verwachsung der Darmschlingen nicht in dem 
Nabelbruch zu suchen, denn derselbe sitzt an einer tiefer gelegenen Stelle und ist 
offenbar weit jüngeren Datums als die Verwachsung des Netzes, denn die Darmschlingen 
lassen sich noch mit ziemlich leichter Mühe von der Bauchwand lösen, was aber beim 
Netze nicht gelingt. Also auch das Vorhandengewesensein einer Umbilicalhernie lässt 
sich zur Erklärung der Sache nicht verwerthen. 
Dass aber doch die Verwachsung an der Bauchwand in Beziehung stehe‘zu 
der Ruptur ist wahrscheinlich. 1st nun aber beides die gleichzeitige Folge einer und 
derselben Ursache, oder ist nur das eine die directe, das andere eine indirecte Folge? 
Wollen wir einmal setzen, irgend eine Ursache, ein Trauma, habe zu umschriebener 
adhäsiver Peritonitis an besagter Stelle geführt, aber zunächst zu nichts weiterem, 
könnte dann die Zerreissung eine (indirecte) Folge sein dieser Verwachsung? Was 
bewirkt denn die Adhäsion zunächst oder vielmehr, was kann sie bewirken? Doch 
üitthts weiter, als die dauernd starke und zeitweilig eine besondere Höhe erreichende 
Behinderung in der Fortbewegung des Darminhalts, Diese muss stürmische Con- 
traetionen der Darmmuskulatur zur Folge haben und wie energisch diese in unserem 
Falle waren, davon hatte man allerdings schon eine Ahnung, wenn man die faust- 
grossen Knollen sich auf dem Bauche des Knaben abzeichnen sah, die äusserst stark 
verdickte Muskelschichte der Darmschlingen aber, welche sich bei der Section reigte, 
lässt eine ganz bedeutende Kraftäusserung von Seiten dieser vermuthen, die ein schweres 
entgegenstehendes Hinderniss aus dem Wege zu räumen im Stande war und wahr 
scheinlich nur diesem Umstande ist es überhaupt zu danken, dass trotz der hoch 
gradigen Verengerung des Darms in den verschiedensten Stellen dennoch in der 
mehrere Wochen sich hinziehenden Krankheit kein Kothbreehen erfolgte. Wie sollte 
n un aber das lig. susp. irgendwie haben geschädigt werden können durch diese Ver 
hältnisse? Das einzig denkbare wäre, dass Darmschlingen hineingerathen wären in die 
vom lig. susp. gebildete Tasche und durch starken Druck auf dasselbe ähnliches hätten 
bewirken können, wie wir im Experiment bewirkten durch herabziehen des in der 
Mitte gefassten lig. teres. Es lässt sich also, wie bei den meisten unerklärten That- 
saehen, auch für die Annahme, dass die adhäsive Peritonitis das Primäre, die Ruptur 
das Seeundäre sei, eine Theorie ad hoc construiren, aber der geringe Werth derselben 
ist unverkennbar. Denn es ist viel wahrscheinlicher, dass der Bauch durch die 
meteoristisch aufgetriebenen Därmen nur überall gleichmässig ausgedehnt, so auch die 
u otere Leberfläche hinaufgedrängt und die Elasticität des lig. suspens. niemals in An 
spruch genommen worden ist. 
Unvergleichlich viel berechtigter ist daher die Annahme, dass adhäsive Peri 
tonitis wie Ruptur des lig. suspens. gleichzeitige Folgen einer und derselben Ursache
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.