Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

18 
Slegrep nehmen nur bis auf den von der Majorität pactirten Procentsata; benn bem ©djUlbner 
gegenüber wirb er augefeljcn alg burd) ben ©laubiger vertreten, in bejjen ©teile unb gorbcrung er jej3t 
eingerücft tfi; bem ©laubiger würbe ja aber bag gorberuuggrecht biß auf ben vereinbarten ©etrag ver* 
nicktet. Uebrtgeng bebarf eg wol faunt ber ©emerfung, bap wenn ber ©ürge bie Skdjtöwoltat ber 
©orattöflage hot, er burd) ©orfcfjithen berfclben gleich ben ©laubiger zwingen fann, von ihm nur bie 
2Differcng jwifc^en bem fprocentfajj unb bem eigentlichen betrag ber gorberung p verlangen. — Den 
©ewetg beg ©igljerigeii liefert bie 1. 58 § 1 D. mand. 17, 1. 3n biefem fragment ift vom abwefenben 
©laubiger, bem ein ©ürge gegeben war, gefagt, bap er fein Siecht biefen in Slnfprud) p neunten bemalt 
trojj beg ©efchlufjeg ber ©laubiger; unb jwar fei bag toee^alb angemeffen, weil anbernfallg nur betn 
©ürgen ein Stufen gewährt werbe, nidjt ben ©rbeit (bem ©djulbncr), auf beffen (Sntlaftung eg bod) 
abgefel)eu fei. Xenit eg verfiele fid) ja, bap ber 2Jtajoritätgbefchluf cbenfo wie unferem ©laubiger felbft 
fein birecteg gorberunggredjt, fo auch bem ©ürgen bag Dfegreprecht verfügt big auf bie pactirte Quote, 
©anj baffelbe aber gilt von bem anwefenben ©laubiger, welcher gegen ben -Dlehrbettgbefchlup ftimmte, 
beim bie ©teile fagt, nur ber anwefenbe gorberunggberechtigte qui consensit, fdjeine justa ex causa 
pactirt p hoben, eaque exceptio et fidejussori danda, b. i. nur der fdjlop wtrflidj ein (fretwilltgeg) 
'Paftum mit feinen gembnltchen ©irfungen ab. — Xer ©djlup ber ©teile lautet fo: Plane si ab 
herede partem accepisset, an in reliquum permittendum esset creditori fidejussorem convenire 
dubitatum est, sed videbitur consentire decreto conveniendo heredem. Xt’ep trifft nidjt ganj mefjr 
p; cg fann auch je^t noch barin eine nachherige tatfächlidje 3uftimmung pnt ÜJlehrheitgbefdjlup liegen, 
hoch ift bag nidjt notmenbig, feitbem ber ©ürge in ber Siegel bag benef. excuss. hot unb mit biefent 
ben ©ürgen immer ptngen fann, erft vom ©dhulbnef bie pactirte Quote, von ihm felbft jebenfalk 
immer nur ben Steft p forbern. 
§ 15. Snblich finb noch jwei auf Jflage unb procef ft'dj begtehenbe ©efreiungggrünbe beg 
©djulbnerg für unfere Stage p prüfen , bie exc. temporis unb rei judicatae. 
Xer eine gall ber ©erjährung, nämlich bie ©erbürgung für eine bei ©tngehung beg ©ürgver* 
trageg bereitg verjährte ©chttlb würbe bereitg erlebigt a3 D; hfer hanbelt eg ftd) barum, wag Stedjteng 
fein folle, wenn bem ©laubiger bie Sftöglichfeit, ben ©dplbner augpllagen, burd) ©erjährung fchon 
entzogen ift, bagegen bie bürgfdjaftliche ©efpflichtung noch nicht verjährte. Xag Skgrepprinctp lehrt 
fofort, bap ber ©ürge, wenn er rücfgriffgberechtigt ift, aug ber $>erfon unb tm 3ntereffe beg ©cjmlbnerd 
bie exc. temporis ober cedendarum actionum geltenb macht, unb baher nur wenn er nicht rücfgreifen 
fann, fiebert ben ©läubiger bie ©ürgfdjaft wirflich gegen bag „juriftifdje Sretgntp" ber Älagverjährung.— 
Unb gait; bag ©leicfje gilt bezüglich beg ben ©chulbncr mit Unrecht abfolvirenbcn Urteilg. Slllerbtngö 
fagt ein fragment beg fPomponiug: 96 ) si reus juravit, fidejussor tutus sit, quia et res judicata 
secundum alterutrum eorum utrique proficeret, unb paulug: 97 ) rei cohaerentes exceptiones 
etiam fidejussoribus competunt, ut rei judicatae .. ; aber nichtg fjinbert p benfen, bap fte ben 
feltneren gall, wo ber ©ürge regreplog ift, nicht im Sluge gehabt hoben. 3n ber erften ©telle fommt 
eg bem 3nriften ja cffenftdjtlidj nur auf bie Regel, auf bag gewbnltch ©tatthabenbe an, unb bie jweite 
verlangt in ihrer gortfegung bei bent SCtum Maced, unb pact, de non pet. grabep unb pieifellog 
©upplirung ber Stcgrepberedjtigung, wie wir ja gefehlt hoben. 
©o ftatuiren wir alfo nach allgemeinen Sledjtggntnbfätien, ba bie Quellen h'kr faft qarnidjk 
95) ©. ülbfdjmtt I. ttnb 2lnm. 50. 
96) 1. 42 § 3 T>. (ie jnrej. 12, 2. 
97) 1. 7 § t 1). de cxo. 44, 1.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.