Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

3 
,\ll M. V V i AM v . 
17 
baß Untergang ber p leiftenben ©pect'ed Wegfall ber auf biefc gerichteten ©erpflichtung unb baju gchö 
rigen ©ürgfdßaft jur golge habe, weil auch biefe le&tere gegenßanbdlod geworben fei. Unb felbft bann 
«cg man biefe Sonfequenj, wenn bie Unmöglichfeit ber Seijhtng burch ben Bürgen herbeigefürt, btefem 
alfo jur Saft ju legen war. 87 ) Heber bteß Moment fahen bte alten gurtften ^tnwtg gegenüber bem 
anberen, baß bte ©ürgfcßaft eben wegen gegenßanbdlod geworbener fjauptfchulb hinfällig erfeßetne, liehen 
aber halb praftifcß btefen golgefaß bed summum jus summa injuria nicht mehr ju. — ©Sir cntjü'hen 
8 e genwärtig ohne Söeitered bem ©ürgen bad Slecßt, fteß in btefem gall auf bed ©cßulbnerd ©efreitfeiu 
5u berufen, unb geben, wie wahrfchetnltch feßon guftinian tat, directa actio gegen ihn, auf ©runb bed 
angebeuteten Umftanbed, baß ber Surge bureß feinen Sintritt in bad ©cßulbperßältniß bie felbftftänbigc 
®crpflidjtung mit übernimmt, bem in ber Obligatio audgebrüeften 3ntereffe bed ©läubigerd nicht pwiber 
5u hanbeln, eoentueü haftet er bann and bem ©ürgoertrag 88 ) »ermittelft ber actio ex stipulata 89 ), 
m ber ©ürgfcßaftdflage überhaupt. 
§ 14. £>ie ©erpßicßtung bed ©chulbnerd fattn weiter noch getilgt werben burch Srlaßoertrag, 
Welcher auf bem übereinftimmenben ©Stilen ber Parteien beruhen fann oder auf einem PJeßrheitdbcfchluß 
berfeßiebener beteiligten. 3nt erfteren gall ift ber ßrlaß ein freiwilliger, tut ^weiten ein erzwungener. 
®r liegt überhaupt oor, wenn ber ©laubiger auf ben ganzen betrag feiner gorberung ober einen Seil 
b>em ©cßulbner gegenüber entweder in ber Slbficßt oerzießtet ober »erjidjten muh, baß berfelbc nun fofort 
aid aufgehoben erfebeinen folle, ober er ftch oerbinbltcß macht, fein gorberungdrecht nicht audjuüben, bad 
alfo an ftcfj ju befteßn fortfärt. 3ener gall [teilt bie römtfeße acceptilatio bar, bie|er bad pactum de 
non petendo in feiner regelmäßigen Söirfung; boch haben wir bei ber heutigen gormloßgfeit ber ©er^ 
träge fein äußered Kriterium mehr für biefe Unterfcheibung. — 2)er freiwillige Srlaß fann ftch »n bie 
gorm bed ©ergletcßd ober Sompromißed einfleiben, foweit nämlich bte 'Parteien, um eine ©erftänbigung 
mit bem ©egner anzubaßnen, »an ihrem gorberungdreeßt nacßlaffen 90 ), unb in bie gorm ber liberatio 
legata, b. i. wenn ber ©läubiger bureß leßtwillige ©erfügung bte ©cßulb ju bed ©cßulbnerd ©unften 
für »ernießtet erflärt. 91 ) 
SBir faffen zunäcßft ben freiwilligen ©rlaßöertrag tn’d Sluge 92 ), unb jwar natürlich ben in rem 
mirfenben 9J ). ©erfelbe bewirft jebeufalld greifein bed rücfgripberecßtigteu ©ürgen nach bem ©runbfaß 
ber feßon oben ihrem ©Sortlaut itacf) angefürten 1. 21 § 5, 1. 22 D. de pact. — Db bagegen ber 
nicht jum Regreß berechtigte ©ürge befreit werben folle, ift ganz in bad ©elicben bed ©läubigerd unb 
^cßulbnerd geftellt unb baher aud ihren Slbmacßungen ßeraud ju beurteilen. 94 ) 
(Erzwungener (Erlaß liegt bann »or, wenn bei [tarier ©erfcßulbung einer (Erbfcßaft bie SReßrßcit 
ber gorberungdbereeßtigten bte SRinberßeit zu teilwetfem (Erlaß jwingt im 3ntere[[e ihred ©efriebigri 
Werbend überhaupt. 2luf btefen unfreiwilligen burch rtcßterltcßcd SDcfret ooUwirfenb geworbenen fRacßlaß 
leitend eined (alfo jur ÜJlinorität gehörigen) ©läubigerd fann ber ©ürge fteß nie berufen, felbft nicht 
toenn er ^Regreßrecht hatte, ©ielmeßr muß er ben ©laubiger oollßänbig beliebigen, fann bann aber 
87) ©. 1. 19 D. de dol. m. 4, 3; 1. 32 § 5 1). de ns. et fr. 22, 1. 
8S) aßgX. SRilbentrop a. a. D. ©. 32. 
89) fr. 88 D. de V. 0. 45, 1; 1. 95 § 1 D. de sol. 46, 3. 
90) Sßgl. ©asfgnt) a. a. SD. @. 179; 2lrnbW a. a, SD. § 269 med.; I. 2 D. de transact. 2, 15. 
91) 1. 3 § 2 D. de lib. leg, 34, 3. 
92) Sßgl. Oirt. a. a. SD. @. 514 i. f. 
93) ©. § 4 am ®nbe. 
94) Sßgl, l. 32 D. de pact.; 1. 5 pr. i>. de lib. leg. 34, 3, nah weihen ©teilen ju ergänzen bie ungenaue 
1 7 s 1 D. de exc. 44, l, wärenb 1. 49 pr. D. de fid.46,1 offenbar einen rüctgriffbberchHflten Bürgen »oraubfe&t,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.