Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

12 
würbe, 60 ) — ober aber aub Slüdficbt auf bie oerpflicbtete fPerfon, bet ber gegen baö SCtum Vellej- 
intereebirenben grau. 01 ) 
2)Jit letzter SJlübe wirb unb je^t bab SlccefftonSprincip über bic Slüblichfeit btefer fcbulbnerifcben 
©efreiungßgrünbe für ben ©ürgen aufflären. Sßentt eine ©erpflidjtung beb ©cfmlbnerb überhaupt ntc^t 
jur Sxtftenj gelangte, ober bocb feberjett burcb eine exceptio »ernicbtet werben fann, fo ift bab aeeeffo* 
rtfdte fprincip oerleht, n>elcf>eS int Slugenblicf ber @ingel;ung ber ©ürgfcbaft eine oorbanbene, ju Stecht 
beftebenbe ©auptobligation erforbert. Um eb alfo ftar aubsubrücfen, nach richtiger Slnfcbauung fann fü cr 
garnicfjt son Buftänbigfeit ber fcbulbnertfchen ©efreiungbgrünbe für ben Bürgen bie Siebe fein, fonbern 
bab innere SSÖefen ber ©ürgfd;aft begrünbet, bafj ber ©itrge biefe 2lrt pon ©efmungSgrünben ex sua 
persona, aus seiner eigenen 52 ) Verpflichtung geltend machen fann. ©o erflärt ftd) benn auch/ 
ebbalb ber ©ürge fogar gegen beb ©cbulbnerP ©Men ftd; auf biefe ©efreiungSgrünbe berufen fann, 
wab bie 1. 15 cit. allein bezüglich ber exc. indebiti promissi fagt, wir aber fraft beb ermittelten 
©runbgebaufenb auf alle erwänten ©efreiungögrünbe aubbebnen. 
§ 7, Kenn alfo unter folgen Umfiänben ber ©ürge oom ©laubiger belangt wirb, fchüjjt er 
ftd; entweber burd; bab beneficium ordinis, bab ben ©laubiger nötigt erft burd) einen gerid^tlicftett 
(Streit mit bem ©dmlbner bie gültige ©riften^ ber ©cbulb feftjuftellen, — ober aber falib er bie Stecht^ 
woltat ber ©oraubflage nicht geltenb macben will ober fann, läßt er ftd; auf bie Älage ein, um bann 
felbft uub felbftftänbig feinen ©efreiungögrunb geltenb ju machen, pielleid;t unter aeceffortfcber Bitter* 
oention beb ©auptfd;ulbnerS; er ercipirt bann alfo j. ©., ber ©dmlbner fei vergewaltigt worben, ober 
bie ©chulbnerin habe gegen bab SCtum Vellej. intercebirt. — ©alt fogar noch jur Beit ber ©elangung 
ber ©ürge ftcß für »ollftänbig wirffam verpflichtet unb leiftet, fo but er nach bem oben 83 ) ©efagten in 
ber Siegel 84 ) feinen Stegrefs, aber er fann bab irrtümtid; ©ejalte conbtciren, foweit eine condictio 
indebiti überhaupt juläfffg ift, weil eben bie permeintlid;e©erbinblid)feit red;tlid; fchled)tl;tn nicht beftanb. 
SBettn bal;er bie 1. 32 D. de fid. fagt: ex persona rei et quidem invito reo exceptio et cetera 
debitoris com mod a fidejussori competere potest, fo ift bab hier noch nubjubebnen, Vaßtn nämlich/ 
baff ber ©ürge in ben bisherigen gällen ex sua persona nicht nur Balung oerweigern, fonbern auch 
bab ©exalte jurüdforbern fann. 
§ 8, Sinn haben wir aber noch zweier Slubnabmen ju gebenfen, wo folglich bie erwänten 
©efreiungSgrünbe nicht juftänbig ftnb für ben ©ürgen. 
Die crfte perftebt ftcb nach allgemeinen Siegeln »on felbff. Sb fann bie anfangb ungültige ©aupt* 
fcbulb conoaleöctren, nad;bem bie gtnwtrfung Pebfentgen Umftanbeb aufgebört bat, ber ihre Eingebung 
ju einem rechtlich bebeutungblofen 2let machte; wenn alfo 5. ©. ber Bwaitg nadßlteß, nachträglich eine 
caussa debendi jur (Sriflenj gelangte, wirb in ber bann gefchebenben freiwilligen Stellung eines ©itrgett 
regelmäßig eine ftillfd;weigenbe Slnerfennung ber bibber ungültigen ©chulb ju erblichen fein. 
3öid;tig ift bagegen bie gweite 2lubnal;mc, baß berfentge ©ürge bie Ungültigfeit ber ©auptftßulb 
nid;t porjufdjüben berechtigt ift, ber feine ©erbmblicbfeit übernahm, trofsbem er um biefe Ungültigfeit 
wusste. Da mu§ man permuten, ba§ feine 2lbftd;t babin ging, ben ©läubiger grabe btnftcßtltcb bt'efeb 
fmnfteS ftd;er ju (feilen, ihm ju garantiren, bah er trotz biefeb, tl;n oon ber Eingebung ber Obligatio 
50) 1.15 D. de fid. 46, 1. ©in gatl be« indebitum promissum Hegt aud) bann »or, wenn man ftcb »erßürgt 
für eine bereit« »erjäßrte ober burct) Settablauf aufgeßoßene ©cßulb j »gt, 1. 37 D. de fid. 
51) 1. 16 § 1 D. h. t. 16, 1; 1. 7 § 1 D. de exc. 44, 1. 
52) fMerjU ift JU ogt. § 5, J. de fid. 3, 21. 
53) 7 unb 8. 
54) SBentt bodj, fo concurriren condictio unb Slegrejjredjt (gegen Slßtretung ber condictio!)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.