Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

11 
2)en ©egenfafj ju ben perfbnlicfcen exceptiones bilbett bie rei cohaerentes, son betten bie 
«tirte SnfKtutionenfleUe fagt: fidejussoribus competunt. giber audj bieft iff nidjt ftrict p neunten, ba 
uocf> oerfdnebene Kriterien pr 33ead)tung fommen. 3nbbefonbere tnüffen »tr int Sluge bemalten, baft bie 
©efe^e nur um ber Schonung des Schuldners willen bem regrefjberedjtigten Bürgen bie meiften 
exceptiones gewären; wo fte baiter leinen ©runb festen, ben ©d&ulbner p fronen oor inbirecter SRöti* 
öung (burd; ben Bürgen), fällt fofort für ben Bürgen bie 3uflänbigfeit ber exceptio weg. — 2lu§erbem 
fitbt eb eine 2ln$al pott exceptiones, bie nidtt nacf) bem SRegrefh fonbern nad) bem 2lccefftonbprinctp 
Ju beurteilen finb getnäft bem porl)in angegebenen Slnwenbungbgebiet beffelben, fo 5. 33. bie exc. doli, 
•Uetus, SCti Vellejani. 
§ 5* (Sb wirb nun unfere Aufgabe fein, biefe unb fonftige 33efreiungbgrünbe beb ©djulbnerb einzeln 
Ju betrauten, fte nad> iftren Slenli^feiten p unterfudtm unb etnporbnen, unb albbann auf ©runb beb 
btbljer allgemein geffgeftellten p prüfen, inwieweit fte bem Bürgen öon fftufcen fein fönnett. 2Bab bie 
Siufjälung ber 33efreiungbgrünbe anlangt, fo waren wir bejtrebt alle unb befannten unb nod) praftifdten 
Ju erwänen, unb obwol wir nicft beit Slnfprudj ergeben, fte erfdiöpft p ftaben, hoffen wir bod), baft eb 
uitftt fdiwer fallen werbe, etwaige fonftige 33efreiungbgrünbe beb ©dplbnerb unter bie gegebenen SRubrifen 
e inporbnen unb fo tfre ßuftänbigleit für ben Bürgen p befiimmen. — Uebrigenb braucht wol faum 
demerit p werben, baft wir im golgenben fowol bie birecte wie audt bie inbirecte Befreiung beb Bürgen 
Cburd) ben. ordinis, ced. act., u. f. w.) int Slttge ftaben. 
Snbltd) faben wir auf ben Unterfdueb jwifdten ipso jure unb ope exceptionis wirfenben fcfulb* 
«erif^en ©efretungbgrünben lein fonberlicfwb ©ernidtt gelegt, ba ja im heutigen procefj and) bie erfteren 
fatb burdf eine (gtnrebe geltenb gemacht werben. 
3t6f#ttitt I: Diejenigen Söefreiuttgbgrünbe beb ©dplbnerb, welkte Pott Pont Ijercin 
pollffänbigeb Ungültigsein ber ^auptfcfplb hewirfcn. 
§ 6, Itierfer gehören pnäcfft bie gälte, wo pofttioe iöeftimmungen ber ©efefce bie £auptfdmlb 
fd)ted)tl)itt für nidtt porftanben erflärt faben, fei eb aub einem in ber ©adte liegenben ©rttnbe, j. 33. 
bejüglid) einer ©dtenfung pnfdten ©atten 43 ), bei nidtt infinuirter ©dtenfung bejüglidf beb Ueberfdpffeb 
über 500 solidi 44 ), bei ©pielfdtulben, — ober aub Stüdfidtt auf bie perfon beb SSerpflicfteten, j.33. bei 
einem fid) oerbtnbltdmtad>enben Sföaftnfinnigen ober SBerfdtwenber 45 ), bei einem aufjergeridttlid) ftdt per* 
fieicfenben 2llimentenbered)tigten, bet gefe^Iidt perbotenen 33eräuferungen Pon SRünbelgütern, D)otaI= 
grunbftücfen u. f. w. 46 ) — gerner ift eb möglidt, baf bie SJerpflicftung beb ©dtulbnerb jwar ipso jure 
üt’b ?eben getreten fei, aber fdtott in iltrem Urfprung ben Xobebfetm entfalte, ebenfallb entweber aub 
einem in ber ©adte, in ber Slrt unb SSBetfe beb 3n’b=?ebentreten’b liegenben ©rttnbe, j. 33. wenn ber 
©läubtger in dolo war 47 ) ober ben ©dtulbner pergewaltigte, 48 ) ober bab barpleiftenbe Kapital erjt 
ttacffer aubgeplt werben füllte, aber nidtt aubgeplt ift, 49 ) ober wenn eb ofne ©runb perfprodtett 
43) Sßgt. 1. 5 § 4 I). h. t. 24, 1. 
44) 1. 24 D. de don. 39 , 5. 
45) 1. 70 § 4 D. de fid. 46, i; 1. 6 L>. de V. 0. 45, 1. 
46) 1. 46 l). de fid. 
47) 1. 2 C. de fid. min. 2, 24; 1. 7 § 1 I). de exc. 44, 1. 
48) 1. 14 § 6, 8 L>. qu. met. c. 4, 2; 1. 7 § 1 cit. 
49) fr. 12 13. de non uum. pcc. 4, 30; U29 pr. D. tnand. 17, 1.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.