Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

10 
nneber »iktoriföß fntgecjenfleßenbe) (Stnrebe. (Sr fteßt mit »iefer Itlnß'cßt ebenfo allein — naturgemäß — 
wie mit ber anberen über bie Diatur beS ben. ced. act. 35 ) 
3öir gewinnen «Ifo folqenbeS SRcfultat: Der rücfgriffSbcrecßtigte Sürcjc fann ficß gegen felbßoer# 
fcßulbete «Ricßtbefriebiüung beS ©läubigerS fcßüßen burcl; (Sinwcnbung ber exc. ced. act. ober generellen 
exc. doli (natürlich wenn er nicßt »on »orn herein »er^icßtet l;at auf btc SRecßtSwoltat); ber regreßlofe 
«Bürge iß in biefem gall oßne ©cßuß. 
DaS Serßältniß beS Sürgen unb beS ©cßulbnerS jutn materiellen 3nßalt ißrer Obligationen 
gipfelt alfo in ber grage, ob ber Surge rücfgretfen fönne ober nicßt, womit wir ein weiteret wicßtigeS 
|>auptprincip unferer Unterfucßung gewonnen ßaben. Daffelbe wirb uns inSbefonbere ba ben 2Seg 
weifen, wo cS fid) um bie Buftänbigfeit ber (römifcßen) exceptiones ßanoelt. (SS ßaben baS fcßon bic 
römifcßen Buriften geäußert, greiltd) fagt bie 1. 19 D. de exc. 44, 1: omnes exceptiones quae reo 
competunt fidejussori quoque .. competunt, aber »orftcßtiger fcßon brücft fid) eine anbere 36 ) auS 
Purd); competere potest, ebenfo eine britte 37 ) burcß ein plerumque! (Sben biefe ©teile gibt baS 
Hare fprincip in folgenben ©orten: recte (sc. accommodantur exceptiones fidejussoribus), quia 
quod ab iis petitur, id ab ipso debitore peti videtur, quia mandati judicio redditurus est eis, 
quod ei pro eo solverint. «Racß ber fRatur ber ©acße fonnte nun ein «Regreß»erßältniß ebenfogut aucß 
bei ben beiben anbern SerbürgungSarten »'orfommen, unb fo wirb benn j.S. in 1. 9 § 3 D. de SCto 
Mac. 14, 6 bie Buftänbigfeit einer exceptio beim SRanbat ebenfalls »on ber 9tücfgriffSfrage abßängig 
gemacht. 
(Sine ganj anbere ift bie Inficßt son Menbalg 38 ) über ben Regreß, bie wir aber nacß bent 
SiSßertgen auf fid; berußen laffen fönnen. einen (Srtract berfelben mit bünbigfter Sfritif gibt Saron. 39 ) 
91un müffen wir aber fofort eine klaffe »on (Sinreben auSneßmen, bie nie bem Särgen jufteßn 
fönnen, bei benen audß »on Regreß feine «Rebe ift, bie exceptiones personae cohaerentes. Sin per# 
fönlicßeS pactum d. n. pet. $mifd;en ©läubiger unb ©cßulbner würbe beSßalb nur bann »ernünftigen 
©inn ßaben, wenn bem Sürgen fein «Rücfgriff jufteßt 40 ), ebenfo eine ßöcßft perfönlicße SluSftanbSfriß, 
bie ein ©tßulbner »on feinem ©läubiger erlangt. 41 ) ©leicßeS gilt aucß »on ber «RecßtSwoltat ber 
(Sompetenj, 42 ) u. f. w. 
35) ©. gegen ibn ffiinbfdjctb, a. a. £>. § 475 9lnnt. 10. 
36) I. 32 D. de fid. 46, 1. 
37) § 4 J. de repl. 4 , 14. 
38) a. ct, £). ©. 296 ff. 
39) trit. «BferteljabrSfd). 874, I. ©, 44. 
40) Sßgt. 1. 25 § 1 D. de pact. 2,14 unb oben ©. 9 med. 
41) 3Sgl. ©euffert Streb. IV. ©. 87, 
42) SBgl, I. 7 pr. D. de exc. 44, 1; 1. 24 pr. D. de re jud. 42, 1. — 93emerteUSWert iß SCÖinbfcßeib’g 
bauptung ct, ct. £>. § 477 Stnnt. 9, baß ba« SRed)t bem Särgen allerbingS biefe «Recßtswoltat »erfagt babe, abet 
a«^ feinen an unb für ftef) begrünbeten «Regreß auSftßließen wolle. Die Stnficbt iß unhaltbar. Die SBorausfe&unge« 
be« beneficium competentiae unb ber »on ibm angejogenen (weiter unten genauer ju betraeßtenben) l. 58 § l 0- 
raan d. 17, 1 ftnb ju »erfdffebenartig, als baß eine analoge Slnwenbung niißt böißß bebenflicb erfeßiene. - SlußerbeW 
faben wir oben, baß ber «Bürge auch jum ©cßulbner in einer felbßßänbfgen Obligation ßebt, beren Snßalt bie 
Übernabme, es. auch bie «Realffirung ber f(bulbnerifd)en «Berpflidjtung gegen ben ©laubiger barßellt; oen biefe« 1 
©tanbpunft erfibeint bemnaeß bie Seißung bes (Bürgen an ben ©laubiger als Unkosten, bie er bei (Erfüllung bet 
bem ©tbulbncr gegenüber eingegangenen Obligation bat, ®r flogt fte alfo ex sua obligatione ein, unb fo banbeit 
es fid» auch blos barum, ob ibm felbß gegenüber Sinfprud) auf Sompetenj »orßanben fei, — «Rur in einem galt fann 
ber «Bürge bem ©djulbner nid)t auspreffen, was biefer als (Eompetenj bebielt, wenn er ßcß »erbürgte als ©efcbäft g< 
fürer. 3« bem gall bat er ßdt eingemengt unb (wenigßens jum Seil) gejalt, ebne baß bas Snterejfe bes ©tßulb' 
ners es erforberte; bann, aber nur bann trifft ©iubfcßetbs Seßauptung ju; »gl. @, 8 am 3lnf.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.