Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

10 
seinen Studien leistete und die Opfer, welche er deshalb für seine eigene Büchersamm 
lung bringen rnuste. Dazu gesellten sich sehr unerquickliche Verhältnisse, in die er 
sich durch die politischen Parteikämpfe verwickelt hatte. So geschah es, dass ihn 
trotz seiner gesegneten Lehrthätigkeit, trotz dem er schon unter dem 9. Mai 1866 vom 
Könige zum ordentlichen Professor ernannt ward, trotz dem er sich am 20. Sept. 1867 
zu Göttingen mit Fräulein Leonore von Bardeleben aus Cassel verlobte, eine tiefe 
hypochondrische Verstimmung ergriff, für die er nur durch Versetzung von Greifswald 
Heilung hofte. Und als sich durch H. v. Treitschkes Berufung nach Heidelberg im 
Herbst 1867 eine Aussicht auf die Kieler historische Professur aufthat, geriet er in 
eine so erregte Spannung, dass ihm das ruhige Arbeiten ganz unmöglich ward. 
Am 28. Januar 1868 erhielt er die ersehnte ministerielle Anfrage, die ihn un- 
gemein glücklich machte. Er solte in Kiel den Lehrstuhl einnehmen, den Dahlmann 
und Waitz gehabt; auf eine Universitaet kommen, die er wissenschaftlich sehr hoch 
stellte; er solte, da er dadurch eine bedeutende Gehaltsverbesserung erhielt, nun auch 
ein Hauswesen gründen können und die lang ersehnte gemütliche Befriedigung zu 
finden hoffen. Wehmütig berührte ihn nur der Abschied von seinen Zuhörern, die 
seinen Weggang tief empfanden, und es rührte ihn, als einer derselben sich ihn zu 
begleiten entschloss, 
Mitte März 1868 verliess Usinger Greifswald und hielt noch im selben Monat 
in Cassel seine Hochzeit. Irn April kam er mit der jungen Frau in Kiel an. 
Durch Vermittelung eines alten Göttinger Freundes konnte er eine Wohnung 
beziehen, die ihm in jeder Hinsicht behagte. Die schöne Lage Kiels, die freundliche 
Aufnahme unter den Collegen, angenehme gesellige Beziehungen, die nicht unbedeu 
tende Universitaetsbibliothek, alles erfüllte ihn mit einem wohligen Gefühle. Auch die 
grössere Müsse war ihm zunächst nicht unangenehm, weil sie ihm Zeit für eigenes 
Arbeiten gab. Aber die Kehrseite war freilich , dass diese Müsse durch die geringe 
Theilnahme begründet war, welche seine Vorlesungen und Uebungen in Kiel fanden. 
Es war sein Trost, dass ein grosser Theil der Collegen in ganz gleicher Art durch 
den geringen Besuch der Universitaet und durch die traditionelle Beschränkung der 
Studenten auf enge Fachkreise in der Entwickelung einer fruchtbaren Thätigkeit ge 
hemmt waren. Usinger sah sich von grüner Aue auf dürre Haide versezt und die 
resignirte Kieler Stimmung, die wol auch in desperate Aufregung übergeht, wenn ein 
neuer Semesteranfang das alte Lied erneut, lag bleiern auch auf ihm. Es begegnete 
ihm zum ersten Male, dass er Vorlesungen gar nicht zu stände brachte, dass er 
wichtige Collegien vor der kleinsten Zahl lesen muste. Dann kamen die Kriegsjahre 
1870—71, in denen unsere Frequenz so gewaltig sank, weil wir verhältnissmässig die 
meisten Studenten zum Dienst im Felde und in den Spitälern stellten. Er war in 
diesen Zeiten geneigt, trotzdem er sonst so gerne in Kiel lebte, jedem Rufe auf eine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.