Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

8 
stündiges Privatkolleg Deutsche Geschichte von 1814 ab. Die für den Sommer 1865 
angekündigten Collegia hielt er dort nicht mehr. 
Wir sehen ihn also wesentlich der neueren Zeit zugewant 1 ) und dieser suchte 
er auch sonst sich zu widmen, indem er dem Nationalvereine beitrat, in den Ver 
sammlungen desselben häufig Vorträge übernahm und auch einige Flugschriften für den 
selben verfasste. 2 ) Er war mit Miquel näher bekannt und durch ihn dem Verein und der 
practischen Politik zugeführt worden. Vom October 1864 ab übernahm Usinger auch die 
Leitung der Göttinger Zeitung, die ein Organ des Vereins war und gieng auch einmal, 
als die schleswig-holsteinische Frage durch den Tod König Friedrichs VII. in scharfen 
Fluss gekommen war, in die Herzogthümer, um die Stimmungen und Zustände als 
Augenzeuge zu beobachten. Im Mai 1864 trat er ferner in den Protestantenverein, 
dem Ewald vorstund. 
Seine Göttinger Wirksamkeit sollte aber bald ihr Ende finden. Die philoso 
phische Fakultät zu Greifswald schlug Usinger für eine erledigte ausserordentliche 
Professur der Geschichte vor und der Minister v. Mühler trug ihm dieselbe unter dem 
28. März 1865 an. Den 29. erhielt Usinger bereits diesen Antrag und erklärte sich 
am selben Tage bereit, schon zu Ostern die mit 500 Thlr. besoldete Stelle zu übei'- 
nehmen. Am 8. April erhielt er mit anerkennenden Worten seine Entlassung aus den 
bisherigen Verhältnissen und den 18. April traf er in Greifswald schon ein. 
Die Gefühle, mit denen er von Göttingen schied, hat er in seinem Entlassungs 
gesuch vom 30. März 1865 ausgesprochen. Es waren Gefühle der Dankbarkeit. „Hier 
wurde mir beschieden, schrieb er, mich auszubilden und zum ersten Male den Ka 
theder zu besteigen. Dann fand ich in Herrn Professor Waitz einen Lehrer, dem ich 
nicht zum kleinen Theil meine geistige Entwickelung, dessen vielfältiger Anregung 
ich vor allem meine heutige wissenschaftliche Richtung im wesentlichen verdanke. 
Hier endlich stand mir eine Bibliothek zur Verfügung, die in ganz Deutschland an 
literarischen Schätzen, wie auch in Beziehung auf zuvorkommende Unterstützung durch 
die Beamten kaum ihres gleichen hat.“ 
In Greifswald fand Usinger grosse Trauer um den Weggang Arnold Schäfers 
nach Bonn; das dortige Geschichtsstudium erschien allen dadurch aufs höchste ge 
fährdet. Um so grössere Genugthuung bereitete ihm der grosse Beifall, den er sogleich 
durch seine Vorlesungen errang und die eifrige Theilnahme, weiche das von ihm 
übernommene historische Seminar hervorrief. Er durfte sich einer Wirksamkeit rühmen, 
auf die er in den ersten Kieler Jahren stets mit Sehnsucht blickte. 
*) Aus seinen Studien darüber gieng die Abhandlung hervor: Napoleon, der rheinische und der nordische 
Bund. Preuss. Jahrbücher XIY. und besonders Berlin 1865. 
3 ) Die Titel derselben vermag ich nicht aufzufinden. Eine derselben behandelte den Freiheitskrieg und war 
ihm 1866 in Rostock bei Erledigung der dortigen Geschichtsprofessur hinderlich.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.