Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

7 
Zeitaufwand auf Kosten der eigenen Studien, bestimmten Usinger, seine Bewerbung 
wieder zurückzuziehen. 
Seine Gesundheit war in Berlin nicht gut gewesen; er hatte ein sehr heftiges 
gastrisches Fieber zu überstehn. Um so erwünschter war ein längerer Aufenthalt in 
Wiesbaden, den er von Ende Juni bis in den August 1862 nahm. Neu gestärkt gieng 
er von da nach Göttingen zurück. 
Hier dachte er zuerst daran, jene Arbeit über die deutsch-dänischen Verhält 
nisse unter Knut und Waldemar dem Sieger bis zur Schlacht von Bornhöved, die er 
im Anfang der Studentenjahre geschrieben, drucken zu lassen. Aber Waitz riet ernst 
lich ab und empfahl sorgsame Nachprüfung. Nur widerstrebend gieng Usinger darauf 
ein, aber hat es seinem Lehrer bald gedankt: denn neue Gesichtspunkte führten zu 
reichlichem neuem Material, eine Reise nach Schwerin verschaffte unter der gütigen 
Bereitwilligkeit von Lisch und Wigger unbekannte wichtige Urkunden, anderes kam 
hinzu und so entstund bei Erweiterung und völliger Umgestaltung der alten Arbeit 
ein im ganzen wie einzelnen neues Werk. Im Mai 1863 schrieb er die Vorrede 
seiner deutsch-dänischen Geschichte 1189—1227; er widmete das Buch Professor 
Waitz. Es ist die umfangreichste Arbeit Usingers geblieben, die an die Oeffent- 
lichkeit trat. 
Die ersten sechzehn gedruckten Bogen des Buches reichte Usinger am 23. Mai 
1863 bei der Göttinger philosophischen Falkultät ein, mit dem Gesuche ihn zum 
Colloquium behufs der Habilitation als Privatdocent für Geschichte zuzulassen. „Mein 
Streben war vor allem darauf gerichtet,“ schrieb er dabei, „mir eine allgemeine 
wissenschaftliche Bildung und wenigstens so viele Kenntnisse von den verschiedensten 
Hauptzweigen menschlichen Wissens zu erwerben, als erforderlich scheint, um die 
geistige Entwicklung der Menschheit in den einzelnen Phasen der Geschichte nach 
ihrem relativen Werte beurteilen zu können. Dabei brauche ich kaum zu bemerken, 
dass ich immer die nächste Rücksicht auf mein Fachstudium als die notwendigste 
betrachtete. Denn obwol mir jene allgemeineren Studien eine innige Befriedigung des 
Gemütes gewährten, durfte ich doch nimmer vergessen, dass der Geschichte mein 
Leben geweiht sei. Die Sehnsucht nach einer festen allgemeinen Weltanschauung, 
welche mich eine Zeitlang vielleicht zu sehr beherrschte, musste oft und wiederholt 
vor speeiellen historischen Arbeiten zurücktreten.“ 
Am 5. Juli theilte ihm der Dekan der Fakultät, Prof. Waitz, mit, dass dieselbe 
von dem k. Universitätscuratorium ermächtigt sei, ihm auf Grund seiner Leistungen 
die nachgesuchte venia legendi für das Fach der Geschichte zunächst auf zwei Jahre 
zu verleihen. 
Die Vorlesungen, welche Usinger in Göttingen ankündigte und mit Beifall 
hielt, waren kürzere Publica über den Befreiungskrieg von 18 13 /u, Geschichte der 
Revolution von 17 89 /95, Geschichte des deutschen Königthums (lstündig) und ein vier-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.