Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

4 
Recht auf ihn zu erhalten schien, verlangte der Jüngling sehnlich nach wissenschaft 
licher Unterweisung, Conrector Fromme in Nienburg, der schon seit October 1854 
ihm Privatunterricht im lateinischen ertheilte, sah bald erfreuliche Fortschritte bei der 
wachsenden Gesundheit; zum Latein trat dann unter Leitung desselben Mannes Fran 
zösisch und Englisch; im übrigen studierte Rudolf Usinger eifrig für sich und vor 
allem Geschichte, zu der er sich mächtig gezogen fühlte. Er machte sich mit 
guten historischen Werken bekannt und hegte auch lebendiges Interesse für nieder 
sächsische Geschichte und Alterthümer. Er trat in Verbindung und bald in Freund 
schaft mit dem jungen Buchhändler Fritz Hahn in Hannover, der gleiche Studien 
trieb und der ihm freundlich Rat und Beistand lieh. Auch ward er 1855 von dem 
historischen Verein für Niedersachsen zum Mitglied aufgenommen. In seinem Herzen 
wuchs der Wunsch, auf eine Universität zu gehn und dort sich weiter in dem Ge 
schichtsstudium auszubilden, wenn er auch die Hoffnung, dadurch Ansprüche auf ein 
öffentliches Amt zu erwerben, bei den mangelnden Vorbedingungen nicht zu hegen 
wagte. Anfangs widerstund die Familie diesen Wünschen, endlich gab sie nach, und 
Conrector Fromme stellte seinem Schüler am 1, Mai 1857 ein Zeugniss aus, worin er 
sich rühmend über dessen unermüdeten Fleiss, die stete Aufmerksamkeit und vor 
züglich über sein männlich-ernstes, wissenschaftliches Streben aussprach. 
Auf dieses Privatzeugniss erfolgte Usingers Aufnahme unter die Studierenden 
der Göttinger Universität am 17, October 1857, Es ist nicht zu leugnen, dass 
seine Vorbildung eine sehr lückenhafte war. Im lateinischen stund er auf der Stufe 
etwa eines Obersecundaners, mit dem griechischen hatte er sich gar nicht beschäftigt, 
auch in den Realien hat er mit Ausnahme der Geschichte schwerlich die vollen 
Schulkenntnisse gehabt, x\ber sein Wille war durch den langen Kampf mit dem Tode 
gestählt, sein Nachdenken war geschärft und geübt, und so ersetzte seine sittliche Reife 
die Mängel der wissenschaftlichen Vorbildung, an deren Beseitigung er unausgesetzt 
weiter arbeitete. ] ) 
Mir liegt ein Brief Usingers vom 24. October 1857 an seinen Freund Hahn 
vor, der in rührenden Worten die Seligkeit schildert, dass er nun Student ist, dass 
er bei dem Gefühl körperlichen Wolbefindens seinem Triebe nach höherer Ausbildung 
unter dem Vorbild und der Leitung berühmter Lehrer folgen kann. „Körperlich, ja 
körperlich fühle ich mich Gottlob wohl! aber den Zustand meines Geistes, den wage 
ich nicht mit einem Worte zu bezeichnen, denn das Wort selig scheint mir nicht zu 
passen, eher glaube ich, ich könnte sagen, ich wäre trunken vor Freude. Möge 
mir nur der Herr mein Glück erhalten. Sein Wille geschehen!“ 
’) Vou Gegnern des obligatorischen Maturitätsexamen ist Usiuger als Beweis für ihre Ansicht gebraucht 
worden. Sehr mit Unrecht! er selbst hat am tiefsten empfunden, welche andere Sicherheit der geordnete und gesetzlich 
abgeschlossene Schulunterricht für das akademische Studium gibt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.