Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

THEOLOGIE. 
Theologische Encyclopädie undletho- 
(1 o 1 o g i e liest 4mal um 10 Uhr Prof. Dr, Möller 
privatim. 
Jesaja c. 1 — 39 erklärt Prof. Dr, Klostermann 
3mal, Montag, Dienstag, Freitag um 12 Uhr, 
privatim. 
Ueber Messianische Weissagungen des 
Alten Testaments liest derselbe viermal, 
Montag, Dienstag, Freitag, Sonnabend um 
11 Uhr, privatim. 
Ueber die historische Literatur des A. 
T., derselbe, Mittwoch und Donnerstag um 12 
Uhr, publice. 
Die Einleitung ins Neue Testament trägt 
vor Prof. Dr. Weiss fünfmal wöchentlich, 
8—9 Uhr, privatim. 
Die kleinen Paulinen (Galater, Philipper, 
Thessalonicher) erklärt derselbe fünfmal wöchent - 
lieh, 9—10 Uhr, privatim. 
Ausgewählte Stücke aus Lucas erklärt der 
selbe zu festzustellenden Stunden. 
Johanneischen Lehr begriff trägt vor Lie. 
Dr. Lüdemann, dreimal wöchentlich, privatim. 
Das System des Philo trägt vor derselbe, 
zweimal wöchentlich, publice. 
Neuere Kirchengeschichte seit Ende des 
16. Jahrhunderts trägt Prof. Dr, Möller vor 
3 mal, Mittwoch, Donnerstag und Freitag, 
Morgens 7 Uhr. 
Ki r c hen geschic h tl i c he Uebungen wird 
derselbe einmal wöchentlich in zwei noch zu 
bestimmenden Stunden leiten. 
Specielle Dogmatik trägt vor Prof. Dr. 
Nitzsch, fünfmal, von 12— 1 Uhr, privatim. 
Ein Conversatorium über Gegenstände der syste 
matischen Theologie hält derselbe Dienstags von 
6 — 7 Uhr, publice. 
Christliche Ethik trägt vor Montags, Diens 
tags, Donnerstags, um 4 Uhr, Prof. Dr. C. 
Lüdemann, privatim. 
Die Lehre vom- Staat behandelt Prof, Dr. 
Nitzsch, Freitags von 6—7 Uhr, publice. 
Principienlehre der pract. Theologie 
trägt vor Prof. Dr. C. Lüdemann, Mittwochs 
und Sonnabends, um 4 Uhr, privatim. 
Das homiletische Seminar hält Donners 
tags von 10—12 Uhr derselbe, publice. 
Das katechetische Seminar hält Mittwochs 
von 10—12 Uhr derselbe, privatim. 
Die Uebungen im liturg, Gesänge werden von dem 
dazu angenommenen Gesanglehrer fortgesetzt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.