Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

39 
Yon Finnboge und seinen Thaten erzählt eine besondre Saga, die Finnboga saga bins 
ramma (Kbh. 1812); ausserdem wird seiner, als Sohn des Asbjörn dettiäss in Landn. III, 17 (IsL 
I, 225) und seiner Händel mit den Ingimundssöhnen, jjorsteinn und Jökull in Yatnsdada k. 31—35 
(Forns. 52-58, vgl: Isl. I, 181) gedacht; in Ljösvetn. k. 23 (Isl. 2, 80) tritt sein Sohn Jjörir auf. 
Yon seinem Yater ausgesetzt wird er von denen die ihn finden und auferziehen Uröar-köttr 
genannt (Finnb. k. 4, 216 22 ); erst später erhält er von einem schiflbrüchigen Norweger, den er 
rettet, zum Danke dessen Namen: Finnbogi (ebd. k. 9, 238 13 ); der Beiname hinn rammi (vgl. 
librarian . . . var mikill maör ok sterkr ok kallaör {>. rammi. Korm. k. 15, 140 15 ) wird ihm vom 
griech. Könige Jön ertheilt, nachdem er zur Ablegung einer Kraftprobe aufgefordert, die Bank auf 
der der König sammt seinen Genossen sitzt, in die Höhe hebt und ein Stück Weges trägt (ebd. k. 
20, 274 13 ). 
Er führt ein vielbewegtes Leben, während dessen er in der Heimath wie auswärts durch 
mancherlei Kämpfe und Holmgänge, namentlich auch durch die Bewältigung wilder Thiere (eines 
Stieres, zweier Bären u. dgl.) seinen Namen weithin bekannt gemacht. Als Jüngling reist er nach 
Norwegen, zunächst nach Halogaland, der Heimath seines Ahnherrn Loöinn aungull, dann zu Häkon 
jarl, der ihn mit einem blämaör (einem wilden Asiaten?) kämpfen lässt und, nachdem er diesen 
besiegt und das Kückgrad gebrochen, nach Griechenland zum König Jon (!) schickt. Nach Island 
zurückgekehrt, wird er wegen eines Todschlags genöthigt die väterliche Wohnstätte zu Eyri im 
Plateyjardalr (nördl. Isl.) zu verlassen und westwärts nach dem Ylöidalr zu ziehen, um jedoch auch 
von hier aus, in Folge seiner Streitigkeiten mit den mächtigen Ingimundssöhnen [jorsteinn und 
Jökull im Yatnsdalr, von Neuem aufzubrechen und sich auf Strandir (nordwestl. Island) nieder zu 
lassen; hier erbaut er sich an der Trekyllisvlk ein Haus Finnbogastaöir, wo er inmitten einer 
reichen Familie und als hochangesehener Mann den Rest seiner Tage verbringt. 
Die Händel mit {jorsteinn und Jökull, die in die Jahre 955 —960 fallen (Safn. I, 378), 
gestützt durch das Zeugniss der Yatnsdsela, so wie die spätem Ereignisse seines Hebens sind 
historisch, während das, was die Saga von seinen norwegischen Fahrten erzählt, zum guten Theil 
fabelhaften Charakter trägt. GuÖbr. Yigfüsson (a. O.) erklärt letzteren durch Hinweis auf Finnboges 
Herkunft aus einem der Halogaländisehen Geschlechter, in denen von jeher das Zauberwesen zu 
Hause war und das schon viele mit übernatürlicher Kraft begabte Männer aufzuweisen hatte, 
‘hamramir menn’ (vgl. auch den Beinamen: hinn rammi). Der Kämpfe mit blämenn, wie Finnboge einen 
solchen zu bestehen gehabt hat, erwähnen auch die Kjalnesinga saga k. 15 (Isl. II, 443-448) und 
die nicht weniger mährchenhafte saga vom Gunnarr Keldugnüpsfffl (Kpm, 1866, s. 57, s - K. Maurer 
in Pf. Germ. XII, 486-489). 
Str. 15. 
itr baö Eirikr leitaz 
eggdjarfr firir seggi 
Jarls mönnum bauö unnar 
einvigis til hr ein a 
sesijjrottr ok atta 
Ormr Störolfs sun fjorum: 
angrs [>a er as at drengjum 
eldmeiöir tök reiöa. 
Construction: Ormr Störolfs sun [unnar hreina sesijirottr 1 bauö mönnum jarls fjorum ok ätta til 
einvigis: Eirikr Itr (ok) eggdjarfr baö seggi leitaz firir, |>ä er [angrs eldmeiöir 2 tök reiöa 
äs at drengjum.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.