Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

37 
Inhalt: ‘Hallfred, der im Osten zweier Pürsten Schutz genoss, hielt sich an den tapfern König; er 
erschlug kühne Streiter im harten Kampf.’ 
Hallfreds Lehen ist in einer besondern saga erzählt, der Hallfreöarsaga, in einer älteren 
und in einer spätem und langem, welcher jene, zu Grunde liegt; die spätere, in mehrere Abschnitte 
vertheilt, findet sich in der jungem Olafs s. Tryggv. sowohl des cod. AM, 61 fol (Fms. I—III), als 
der Flateyjarbök (Flat. I.), die ältere, im cod. AM. 132 fol., ist erst neuerdings (1860) herausgegeben 
Worden von Guöbr. Vigfüsson (Fornsög. s. 81—116) und von K. GKslason (Pröver s. 6—41). Wo 
vom Könige Qla.fr Tryggv. auch sonst berichtet wird, in Hkr., in Fagrsk., in Odds OTr., ist auch 
seines Freundes. Pathen und Skalden HallfreÖr gedacht; seine Gedichte gelten Snorre als wichtigste 
Quelle für des Königs Leben (Hkr. VI, 90); in den Islendingasögur tritt er nur selten auf (Landn., 
Kristn., Gunnl., Laxd.). 
HallfreÖr (-fröör, .-freyör) oder gewöhnlicher HallfreÖr vandrseöaskäld (poeta difficilis), 
wie ihn König Olaf Tryggv. nannte (Fs. 93 29 , Hkr. VI, k. 90), ist der Sohn des Ottarr joorvaldsson 
zu Grimstungur im Vatnsdalr (nördl. Island), geh. 968 — gest. c. 1014. Vor allem als Dichter 
Wühmt und von jeher zu den ersten island. Skalden gerechnet (s: SE III, 472 ff. und G. Vigf. 
Vorr. zn den Forns. XII—XIII), zeichnet er sich durch seine leidenschaftliche und streitsüchtige 
Sinnesart, die ihn in vielerlei Händel daheim und auswärts verwickelt, nicht minder aus als durch 
seine treue Anhänglichkeit an König Olaf Tryggv-, von dem er dem Christenthume zugeführt wird 
(s: K. Maurers ausführliche Besprechung des Hallfr. in Bekehr. I, 361—373 u. ö.). 
Wenn der in Isld. 12 a genannte König, den Hallfreör heimsuchte (sötti), kein andrer 
sein kann, als der norweg, König Olafr Tryggvason (f 1000), so ergiebt sich aus der Bestimmung 
‘im Osten’, dass unter den beiden dem Hallfreör Gunst und Schutz erweisenden Fürsten der schwe 
dische König Olafr Eiriksson (994—1002) und der Jarl Bögnvaldr Ulfsson in Gautland zu ver 
stehen sind (s: Forns. 103 und [Hkr. VI, k. 113] 116). — Der von Hallfred erschlagnen ferner, 
deren Isld. 12 b gedenkt, werden mehrere in Hallfreöarsaga genannt: Ottarr (maör upplenzkr ok 
hirömaör Olafs Tryggv.), den H. in einer Abendgesellschaft bei Hofe mit der Axt niederhaut 
(Fs. 95 30 ), ferner ein Wegelagerer Björn in Schweden, als sich H. von ihm gefährdet sieht (Fs. 102 6 ), 
endlich Einarr joörisson, der als Genosse von Hallfreds Gegner Griss am Kampfe zwischen diesem 
und H. Theil nimmt und von Hallfreds Lanze durchbohrt wird (Fs. 108 7 ff.); nur auf den letzt 
erwähnten Fall können sich etwa die Worte von der sverös-el allhörö beziehen. 
Str. 13. 
iEst.i ungr meö fostra Skolms fra ek hart meö hilmi 
Aöalsteins dunu fleina, hvatum norraenna skatna 
j)ü rauö |)egn i dreyra, Yggjar bals i eli • 
Joöralfr, Hnikars bjälfa: erfmgja fram gingu. 
Construction: joorälfr ungr sesti meö [Aöalsteins föstra 1 [fleina dunu 2 , joa rauö j>egn [Hnikars bjälfa* 
1 dreyra: frä ek [Skolms erfmgja 4 gingu hart fram meö hilmi hvatum skatna nomcnna 1 
[Yggjar bals eli 5 . 
■Kenningar: 1. Aöalsteins föstri: Adalsteins Pflegling d. i: der norweg. König Häkon gööi. 2. fleina 
duna: der Geschosse Lärm d. i: Kampf. 3. Hnikars bjälfi: Hnikars (Odins) Pelz d. i: 
Brünne. 4. Skolms erfingi: d, i: Skolms Erbe (Sohn) d. i: Joorälfr. 5. Yggjar bdl: des Yggr 
(Odins) Feuer d. i: Schwert, Yggjar bäls el: des Schwertes Sturm d. i: Kampf.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.