Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1874 (Band XXI.)

28 
der andern, auf den ihm von Jmrsteinn Jpöruson geschenkten (Eg. k. 83, s. 210 J]>): 
Heyri feyrs ä forsa opt skal arnar kjapta 
fallhadds vinar stalla orö göö of tröö Hör 5 a 
— kyggi jxegn til J)agnar — hrafnstyrandi Hraera 
|)inn liör — konungs — minni; hregna min of fregna. 
d. i: ‘deine Genossen mögen auf das Gedicht hören — der Königsdiener (d. i: frorsteinn) sei auf 
Schweigen bedacht! oft soll er in Hördaland von meinen trefflichen Gedichten vernehmen.’ 
Ottar svarte beginnt seine drapa auf den schwed. König Olaf (SE I, 520 2- 5 ): 
Jöfurr heyri upphaf, 
ofrast mun konungs lof, 
hättu nemi hann rett 
hröör(s) mins, hragar slns. 
d. i: der Eürst höre den Beginn seines Gedichts; sein Ruhm soll gefeiert werden; verstehe er 
nur recht meines Preislieds Weisen.’ 
I 
Desselben Ottar drapa auf König Olaf helge beginnt (Ems V, 174): ‘Hlyh manngöfugr 
minni’ usw; s: K. Gxslason, om skjald. 296. 
Der Anfang von Kormaks Siguröardräpa lautet (SE I, 460 21 ff.): 
Heyri sonr a, Syrar, 
sannreynis, fentenna 
ör greppa bctk uppi 
jast-rln, Haralds, mlna. 
d. i: ‘Haralds Sohn (Sigurör jarl) höre zu [audiat]! ich trage mein Gedicht vor.’ 
Mehrere von den Anfängen die sich SE I, 244 ff. und 313 finden, hat K. Glslason, om 
skjald. 295 ff. und 303 angeführt und besprochen. 
Str. 3. 
Hverr gekk hrseddr viö örvan 
Hundings a Snaygrundu 
är til odda skürar 
elgreynir Brodd-Helga, 
Construction: ar gekk hverr [Hundings elgreynir 1 ä [S: 
äör grunnungi gunnar 
Geitir reö at beita, 
askr fell aims hinn röskvi, 
örlyndr fööur Sörla. 
mgrundu 2 hraeddr til [odda skürar 3 viö Brodd- 
grunnungi 5 — [aims askr® 
Helga örvan, ähr Geitir örlyndr reö at beita [Sörla fuöur' 1 [gunnar 
hinn röskvi feil. 
Kenning ar: 1. Hundings elgr: Hundings Elch d. i: Schiff, Hundings elg-reynir: des Schiffes Prüfer, 
Kenner d. i: Schiffer, Mann. 2. Snaegrund: Schnee-Grund (-land) d. i: Island. 3. odda 
skür: der Pfeilspitzen Regenschauer d. i: Kampf. 4. Sörla faöir: Sörles Yater d. i: Brodd- 
Helge. 5. gunnar grunnungr: der Gunn (od. der Schlacht) Gründling (Fisch) d. i: Schwert. 
6, dims askr: des Bogens Esche d. i: Mann. — beita einn sveröl s: S. 19. 
Inhalt: ‘Jedermann auf Island scheute sich einst mit dem muthvollen Broddhelge den Kampf zu 
•bestehen, bis Geiter ihn erschlug: da fiel der tapfre Mann.’ 
NB. über Broddhelge und Geiter s: zu Str. 5.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.