Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

angeborenen Körperlichkeit und Persönlichkeit gebunden, die er zwar steigern, aber 
nicht überspringen kann. Naturgemäss bleibt deshalb eine Kluft zwischen der Idee, 
welche dargestellt werden soll und der darstellenden Form; Kant zählte daher auch 
sinnig die Schauspielkunst zu den „anhängenden“ Künsten, die er aus der Sphäre der 
reinen selbständigen Künste verwies. Ein gleiches Verbannungsurtheil hat andere 
Zwitterkünste getroffen; die Tanzkunst, welche sich zwischen der Tonkunst und Malerei, 
die schöne Gartenkunst, welche sich zwichen der Landschaftsmalerei und dem plasti 
schen allgemeinen Princip, und die s. g erhobenen Bildwerke (Flaut- und Basreliefs), 
welche sich zwischen der Malerei und Bildhauerei eindrängen würden. Keine Kunst 
die an eine andere gebunden ist, ist eine reine, schöne, produktive Kunst; wie viele 
„schöne Künste“ würden es geben, wollte man alle diese gemischten Künste mit dem 
Namen derselben belegen? Der Kunstgattungen, auf welche die Definition der „Kunst,“ 
wie wir sie gaben, passt, sind nur wenige: als direct vom Genius abstamrnend, können 
sich nur fünf Species legitimiren; nicht grösser ist die Zahl der Kunstarten, in denen 
eine Idee dargestellt und damit die erste an alle „Kunst“ zu stellende unerlässliche 
Forderung erfüllt werden kann. — Diese fünf Arten sind Architektur, Sculptur, Malerei, 
Musik Poesie. Nahezu alle neueren Philosophen haben die Kunstbetrachtung auf 
diese Gattungen beschränkt, und wenn auch z. ß. Lasaulx, Poesie von Prosa scheidend, 
die Existenz von sechs Künsten annimmt, so ist doch diese Zerlegung minder wichtig, 
weil jedenfalls Poesie und Prosa demselben Boden entsprossen sind und das Material, 
das Wort, beiden gemeinsam ist. Sie würden also zuletzt als Aeste eines und desselben 
Baumes gelten können. 
Es fragt sich nun, welche unter diesen fünf Künsten die vornehmste sei und 
nach welchem Gesetze wir ihre Stufenfolge bestimmen sollen? 
Floren wir Bouterwek und Solger, so hätten wir die Poesie als universelle 
Kunst, als die sich selbst modificirende und bestimmende Idee selbständig und ein 
seitig den vier anderen Künsten gegenüber zu stellen, da sie für sich allein den 
Umfang der Architektur, Sculptur, Malerei und Musik umfasse. Letztere Künste 
schieden sich dann je nach der Verbindung der Idee mit der Wirklichkeit in symbo 
lische (Architektur und Sculptur) und allegorische (Malerei und Musik). Hegel theilt 
die Kunstformen in symbolische, klassische und romantische, und kommt zu nach 
stehender Reihenfolge: 1) die äusserliche Kunst der Architektur, 2) die objective 
der Sculptur, 3) die subjective der Malerei, Musik und Poesie; ein Ziel, welches er 
sowohl nach der Auffassungsweise durch Gesicht, Gehör und sinnliche Vorstellung, 
als auch nach folgender Gruppirung erreicht: Künste, welche das Objective — und 
solche, welche die Innerlichkeit des Subjectiven gestalten. Letzterer Gruppirung 
hat sich in neuerer Zeit namentlich Vischer angeschlossen. Sohnaase führt die Kunst 
zurück auf ihre drei Elemente: Raum, Zeit und Leben, und classifieirt die Künste 
danach wie Flegel; ähnlich verfährt Hand, Grohmann und noch früher Eberhard.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.