Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

i5 
Es verhält sich der Damm sub partu zu dem Damm post partum = 2, 0 : I 8 mal 
2.1 2 
2.2 2 
2.4 I ,, 
2.5 I „ 
Im Durchschnitt = i ,7 : 1,0. 
Sondern wir auch hier Erstgebärende und Mehrgebärende, so finden wir wieder bestätigt’ 
dass die Ausdehnungsfähigkeit des Dammes bei Primiparis eine grössere ist, als bei Multiparis 
oder wenigstens in höherem Grade in Anspruch genommen wird. 
Die Differenz zwischen Dammbreite sub partu und post partum betrug: 
17 Multiparis 
bei 29 Primiparis 
bis I Centim. 2 mal 
i mal 
3 )? 
5 „ 
5 „ 
)> r ,5 >, 
,, 2,o ,, 
,, 2,5 ,, 
,) 3)0 „ 
)> 3)5 )) 
)) 4,0 )> 
), 4)5 ,) 
4 „ 
3 ), 
2 
4 „ 
3 )) 
verhielt sich zur Breite post partum bei 
Die Dammbreite sub partu 
29 Primiparis und 17 Multiparis 
2 mal — 
2 mal 
1.3 
1.4 
Es 
1)6 
1,7 
1.3 
2,0 
2,1 
2,2 
2.4 
2.5 
4 „ 2 
4 „ 
4 „ 
I „ — 
bei Primiparis = 1,7 : i, 0 
„ Multiparis = 1,0 : 1,0 
Im Durchschnitt 
Von den geburtshülflichen Operationen, die auf die Entstehung von Dammrissen Einfluss 
haben können, kommen die Extraction des vorangehenden Kopfes mit der Zange und die Ex 
traction des Kindes an den Füssen in Betracht. Indess ist der Einfluss dieser Operationen nicht 
wohl statistisch abzuschätzen, da so viel von der Ausführung derselben abhängt, die in den uns 
vorliegenden Fällen sehr verschiedenen Händen anvertraut war. 
Unzweifelhaft wird durch die Extraction des Kopfes mit der Zange bei geschickter 
Führung des Instrumentes der Damm nicht mehr gefährdet, als bei einer natürlichen Geburt, im 
Gegentheil gewährt das Instrument den Vortheil, dass der Geburtshelfer mit demselben sicherer 
als mit der Pland den Geburtsmechanismus reguliren, den Andrang des Kopfes massigen, seinen 
Austritt verlangsamen und bewirken kann, dass er sich in möglichst günstiger Weise und erst 
mit dem Nachlass der Wehe vollzieht. Der Raum, den die den Seiten des Kopfes anliegenden
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.