Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

12 
„ 
ii 
unter 5 Minuten 15 mal 
5 
bis 10 
V 15 
20 
25 
» 30 
„ 35 
„ 40 
M 45 
„ 50 
„ 60 
über 60 
11 
>1 
11 
v 
i> 
>1 
10 
16 
42 
8 
1 
21 
2 
i 
9 
i 
4 
2 
11,3 pCt. 
7.5 >, 
12,1 „ 
3 i,s „ 
6,o „ 
0,7 
15,9 
1.5 
0,7 
6,s 
0,7 
3,o 
Demnach bis */ 4 Stunde 83 mal = 62,$ pCt. 
über Vj bis V2 „ 3° „ = 22,7 „ 
über Va „ 19 „ = 14,3 „ 
Es fällt also die grössere Zahl der Dammrisse mit der kürzeren Dauer dieses Stadiums 
zusammen. 
Anders erscheint das Verhältniss, wenn wir die Resultate sämmtlicher Geburten, bei denen 
die Dauer des genannten Stadiums notirt ist, zusammenstellen. 
Bei 391 Geburten dauerte die Zeit vom Einschneiden bis zum Durchschneiden 
unter bis inclusive 1 / i Stunde 248 mal, dabei Dammrisse 83 mal = 33,, pCt. 
über 1 /4 ,, „ V2 ,, 85 ,, „ „ 29 ,, = 34,1 ,, 
über ’/j ,, 58 „ 55 ), 20 „ 34,4 „ 
Hier nimmt im Gegentheil die Frequenz der Dammrisse mit der Dauer des Austreibungs 
stadiums, wenn auch nur wenig, zu. Das richtige Verhältniss stellt sich aber wieder her, wenn 
wir bei diesen Geburten die Erstgebärenden von den Mehrgebärenden sondern: 
Zeitdauer unter bis inclusive Vi Stunde bei Primiparis 92 mal, dabei 55 Dammrisse = 59,7 pCt. 
„ Multiparis 156 „ „ 28 „ =11,5 „ 
über J /4 bis inclusive l / 2 „ „ Primiparis 68 „ „ 26 „ = 38,2 „ 
v Multiparis 17 „ „ 3 „ = 17,0 „ 
über V2 
4°,o 
„ Primiparis 50 „ ,, 20 „ — 
„ Multiparis 8 „ „ kein Dammriss. 
Bei 59 Fällen ist das Verhältniss der Breite des Dammes am Ende der Geburt zur Zeit 
dauer*) vom Einschneiden bis zum Durchschneiden des Kopfes genauer bestimmt: 
Breite des Dammes sub partu 
2,5 Centim. 1 mal 
bis 4 „ 3 ,, 
Dauer der Austreibungsperiode 
7 Minuten 
bis 5 
11 
IO 
IO 
n 45 
„ 5 
„ 10 
„ 25 
„ 30 
„ 
>5 
,, 
11 
>1 
11 
i mal 
I 
i 
7 
i 
i 
i 
„ 
>, 
„ 
„ 
„ 
„ 
') Der Kürze wegen werde ich in den folgenden Tabellen den Zeitabschnitt vom Einschneiden bis zum Durch- 
. schneiden einfach mit ,,Dauer der Austreibungsperiode“ bezeichnen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.