Full text: Schriften der Universität zu Kiel aus dem Jahre 1873 (Band XX.)

3) 
4- 
Wenn ich es wage in diesen Blättern noch einmal das schon so oft behandelte Thema der 
Dammrisse zu berühren, so liegt es keineswegs in meiner Absicht, eine zusammenhängende Arbeit 
über Entstehung und Verhütung von Dammrissen oder über die verschiedenen Methoden des 
Dammschutzes u. s. w. zu liefern, sondern ich möchte nur durch statistische Zusammenstellungen 
einmal schon von anderer Seite veröffentlichte Ansichten bestätigen resp. widerlegen, andererseits 
aber auch einige Momente hervorheben, die, soweit mir die Literatur über diesen Gegenstand 
zugänglich geworden ist, noch von Niemand mit der erforderlichen Sorgfalt beachtet sind, oder 
über die wenigstens nichts der Oeffentlichkeit übergeben wurde. Das Letztere ist es, was mich 
hauptsächlich zu dieser Arbeit bestimmt hat. Seit Anfang dieses Jahres werden nämlich in der 
Kieler Gebäranstalt regelmässige Dammmessungen vorgenommen und zwar in der Weise, dass 
mit einem Bandmaasse die Entfernung von der commissura labiorum posterior bis zum vorderen 
Rande der Aftermündung gemessen wird 
1. bei der Aufnahme in die Anstalt, 
2. unter der Geburt, d. h. zu einer Zeit, wo der Damm, durch den vorrückenden Kindestheil 
gespannt, seine grösste Ausdehnung erreicht hat, 
unmittelbar nach der Geburt und 
bei der Entlassung. 
Dass es in vielen Fällen, wo die Geburt sehr rasch erfolgte, nicht möglich war, die zweite 
Messung anzustellen, wird Jedermann begreiflich finden, üherhaupt ist die Zahl der Messungen 
noch viel zu gering, um in dieser Frage eine endgültige Entscheidung zu treffen. Trotzdem habe 
ich es gewagt, diese Statistik zu veröffentlichen, in der sicheren Hoffnung, dass in anderen Gebär- 
anstaltcn, denen ein grösseres Material zur Verfügung steht als uns, diese Dammmessungen eben 
falls vorgenommen werden möchten, um bald zu möglichst sicheren Resultaten zu gelangen. Diese 
wenigen Zahlen sollen eben nur den Anfang machen, sie sollen einen Baustein liefern, dem noch 
viele andere zugefügt werden müssen. Wenn ich andere Momente, welche bei der Entstehung 
von Dammrissen entschieden eine Rolle spielen, ganz unberührt gelassen habe, so ist dies aus 
dem Grunde geschehen, weil sie statistisch nicht verwerthbar waren, indem sie sich entweder 
überall nur mit grosser Schwierigkeit genau beobachten lassen oder wenigstens von uns nicht mit 
der nöthigen Sorgfalt beobachtet waren, Dazu gehören z. B. die Richtung der vorderen Becken 
wand, die Richtung des Kreuzbeins u. s. w. Ich wollte eben nur solche Angaben bringen, welche 
durch bestimmte Notizen in unseren Journalen erwiesen sind und habe auch aus diesem Grunde 
auf die älteren Jahrgänge unserer Geburtsgeschichten, in denen die erforderlichen Momente grössten- 
theils zu ungenau oder garnicht angegeben sind, verzichtet und mich mit den letzten tausend 
Geburtsgeschichten begnügt. 
Die folgende Statistik bezieht sich also immer auf tausend Geburten, mit Ausnahme der 
Dammmessungen, deren Zahl natürlich, weil erst so kurze Zeit eingeführt, eine erheblich geringere 
sein muss.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.